Zahlreiche Großeinsätze wegen großer Flächenbrände in der Region – Feuerwehr im Dauereinsatz

Am Wochenende haben unzählige Flächenbrände die Feuerwehren in großer Anzahl in Atem gehalten. Hierbei brannten Wiesen, Getreidefelder und landwirtschaftliche Maschinen. Ein kleiner Überblick:
News-Trier
News-Trier

Das vergangene Wochenende hat die Feuerwehren in der Großregion auf Trab gehalten. In allen Himmelsrichtungen kam es zum Teil zu sehr großen Flächenbränden. Immer wieder rückten die Wehren aus und gaben dabei ihr Bestes, indem sie auch schimmere Waldbrände verhindern konnten und ein weiteres Ausbreiten auf noch größere Flächen. Viel Wasser musste eingesetzt werden und die Wasserversorgungen hergestellt werden. Bei hohen sommerlichen Temperaturen war es oftmals eine große Herausforderung für die Einsatzkräfte. Auch brannten einige landwirtschaftliche Maschinen, die folglich einen Totalschaden erlitten. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Hier nun ein Überblick aller (uns bekannten) Brände am Wochenende

Getreidefeld brennt bei Dickesbach

Am Freitag, 01.07.2022, mussten die Feuerwehren gegen 20:25 Uhr erneut nach Dickesbach. Dort, wo es am Mittwoch zu dem Großeinsatz gekommen war und mehr als 15 Hektar Getreide abbrannten, kam es in unmittelbarer Nähe erneut zu einem Flächenbrand. Wieder stand ein Getreidefeld in Flammen, dieses Mal glücklicherweise jedoch nicht so viel wie die Tage zuvor. Die Feuerwehren Idar-Oberstein 3 und 4 und Fischbach waren 1,5 Stunden im Einsatz.

Mehr als 1,5 Hektar brennen bei Franzenheim 

Am Samstagnachmittag, 02.07.2022, kam es zu drei größere Flächenbrände bei Franzenheim innerhalb kurzer Zeit.

Wie die Feuerwehr mitteilte, brannte gegen 14 Uhr zunächst ein Stoppelfeld. Während hier die Löscharbeiten zugange waren, entzündete sich in 150 Meter Entfernung ein Getreidefeld. Die 2.500 Quadratmeter Fläche konnte zügig von der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht werden. Während der Rückfahrt in die Gerätehäuser kam es etwa 500 Meter weiter von den letzten Einsatzstellen zu einem großen Flächenbrand, ausgelöst durch Erntearbeiten mit dem Mähdrescher. Dieser ging im Maschineraum in Flammen auf und entzündete das Getreidefeld. Hier brannten etwa 1.5 Hektar Fläche ab. Allerdings musste hier auch die Berufsfeuerwehr zum Einsatz kommen, um Wasser zur Einsatzstelle zu bringen. Landwirte unterstützten die Feuerwehrkräfte.

Im Gesamteinsatzeinsatz von 4 Stunden waren die Feuerwehren Franzenheim, Hockweiler, Pellingen, Konz, Pluwig-Gusterath, Berufsfeuerwehr Trier I und II und der Löschzug Trier-Irsch.

Über 15 Hektar Fläche brennen im Hunsrück 

So richtig rund ging es für die Feuerwehren schließlich am Sonntag, 03.07.2022. Hier kam es bei Schwerbach im Hunsrück zu einem Großeinsatz der Feuerwehr. Ein Getreidefeld stand lichterloh in Flammen. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde hier zur Brandbekämpfung alarmiert. Wie in Dickesbach, Mitte der Woche. konnte in letzter Sekunde ein Übergreifen der Flammen auf einen Wald verhindert werden. Viele Feuerwehren aus dem Hunsrück sind hier zusammen gekommen, um den Flächenbrand zu löschen.

Als die Drohne des Landkreises aufgestiegen war, um Bilder anzufertigen, bemerkten sie in etwa 600 Meter Luftlinie Entfernung, dass es zu einem weiteren Flächenbrand gekommen ist. Vor Ort geriet beim Rundballen pressen die Ballenpresse in Brand . In Sekundenschnelle breiteten sich die Flammen auf ein bereits abgeerntetes Getreidefeld aus. Eine große Rauchsäule war auch hier weithin sichtbar. Eine Fläche von etwa 7.200 qm brannte vollständig ab.

Auf dem entfernten noch größeren Flächenbrand brannten 15 Hektar Feld ab. Mit zahlreichen wasserführenden Fahrzeugen konnte eine konstante Wasserversorgung in einem Pendelverkehr aufrecht erhalten werden. Auch Landwirte brachten in Gülleanhänger Wasser zur Einsatzstelle. Mit einem Gruber konnte eine Schneise gezogen werden. Nach mehreren Stunden konnte der Großeinsatz beendet werden. Die L 185 musste während der Löscharbeiten voll gesperrt werden. Im Einsatz waren mehr als 150 Kräfte der umliegenden Feuerwehren.

Bildergalerie zum Einsatz:

2 Hektar brennen bei Grenderich

Auch im Hunsrück kam es in den Nachmittagsstunden zu einem Flächenbrand von einer circa 2 ha großen Agrarfläche in der Nähe des auf dem Zeller Berg befindlichen Vogthofes in der Gemarkung Grenderich. Nur durch das schnelle und professionelle Einschreiten der Feuerwehren Zell, Blankenrath und Tellig konnte der Flächenbrand schnell unter Kontrolle gebracht und vollständig gelöscht werden.

Zwei große Flächenbrände bei Kersch und Udelfangen 

Vom Hunsrück geht es nach Trier-Land. Hier kam es gegen 15:45 Uhr zu einem großen Flächenbrand bei Kersch. Ein mehrere Fußballfelder großes Getreidefeld stand während der Erntearbeiten eines Mähdreschers in Brand. Zahlreiche Feuerwehren konnten den Brand mit Unterstützung der Berufsfeuerwehr und Landwirte mit ihren Güllefässern schließlich unter Kontrolle bringen.

Noch während der Löscharbeiten kam es gegen 16:35 Uhr bei Udelfangen erneut zu einem großen Flächenbrand. Auch hier brannte ein Getreidefeld lichterloh. Von Kersch sind sodann viele der Einsatzkräfte nach Udelfangen, was nicht weit entfernt lag, gefahren und haben mit der Brandbekämpfung begonnen. Im Gesamteinsatz waren die Feuerwehren aus Kersch, Udelfangen Trierweiler, Sirzenich, Ralingen, Olk, Kordel, Newel, Welschbillig, Zemmer, Lorich und die Berufsfeuerwehr Trier.

Rundballenpresse brennt in Paschel

Um 16:45 Uhr kam es zu einem Brandereignis im Hochwald. Hier wurden die Feuerwehren nach Paschel gerufen. An einem Hof ist eine Rundballenpresse in Flammen aufgegangen. Weithin war der Rauch zu sehen. Die Ballenpresse konnte schließlich durch die eingesetzten Kräfte gelöscht werden. An der Maschine entstand ein Totalschaden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Lampaden, Zerf, Pellingen, Paschel und Saarburg.

Traktorbrand bei Bauler 

Auch in der Südeifel brannte gegen 16:30 Uhr eine landwirtschaftliche Maschine ab. In Baulerkam es zu einem Traktorbrand. Neben dem Traktor brannte ein Anhänger sowie ein Silo. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Bauler, Rodershausen, Karlshausen, Neuerburg und Körperich.

Rundballen brennen im Kenner Flur 

Und schließlich kam es am Sonntagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr im Kenner Flur. Hierzu der Pressetext: Großeinsatz: 110 Rundballen brennen am Kenner Flur – 70 Kräfte sind über 6 Stunden im Einsatz

 

Eigene Recherche