Rotlicht- und Geschwindigkeitskontrollen: Trier soll noch mehr Ampelblitzer bekommen

In der vergangenen Woche fand eine Sitzung des zuständigen Dezernatsausschuss in Trier statt. Dieser hat beschlossen, dass Trier weitere Blitzersäulen bekommen soll.
In der Trierer Innenstadt sollen weitere Ampelblitzer aufgestellt werden. Foto: picture alliance/dpa | Harald Tittel
In der Trierer Innenstadt sollen weitere Ampelblitzer aufgestellt werden. Foto: picture alliance/dpa | Harald Tittel

Im August 2022 feierten die Ampelblitzer in Trier ihr einjähriges Bestehen. Derzeit gibt es an sechs Standorten in der Stadt solche Säulen, die im Wechsel an drei Säulen die Rotlichtverstöße und Geschwindigkeitsüberschreitungen ablichten. Was bei den Verstößen besonders auffällig sei: an Wochenenden und Feiertagen steigen die Beanstandungsquoten spürbar an, das heißt bei weniger „Fahrzeugfluss“ werden mehr Verstöße erfasst, das teilte die Stadt auf News-Trier Anfrage im August mit.

Das sind die Zahlen 

Seit  August 2021 wurden insgesamt 3.050 Rotlichtverstöße erfasst – 950 davon in diesem Jahr. Von den Verstößen hatten 550 ein Fahrverbot zur Folge, 180 davon im Jahr 2021 und 370 in diesem Jahr. Uns wurde erklärt, dass in diesen Fällen die Ampel bereits länger als eine Sekunde rot war.

Insgesamt seien 422.000 Euro aus Rotlichtverstößen eingenommen worden – 125.000 Euro aus Fahrverbots-Fällen und 296.000 aus sonstigen Fällen.

Seit November 2021 erfassen die Ampelblitzer auch Geschwindigkeitsverstöße. Innerhalb der zwei Monate wurden 4.300 Fahrzeuge erfasst, die zu schnell unterwegs waren. In diesem Jahr waren es bereits 19.500. Durchschnittlich mussten Fahrerinnen und Fahrer bei ihren Verstößen 42 Euro zahlen, so die Erfahrung der Stadtverwaltung. Demnach ergeben sich Bruttoeinnahmen von einer Million Euro durch Raser. In neun Fällen wurden sogar Geschwindigkeiten von über 100 km/h gemessen.

Mehr Infos hier: Ein Jahr Ampelblitzer in Trier: So viele Sünder wurden erwischt

Dezernat beschließt Anschaffung neuer Blitzersäulen

Nun wurde beschlossen, dass weitere Säulen angeschafft werden sollen. Die Stadtorte für die möglichen Blitzersäulen werden derzeit noch geprüft. So sollen weitere sechs Säulen gebaut werden. Aber eingesetzt sollen im Wechsel weiterhin nur drei der Säulen, die dann auch aktiv blitzen.

Die Stadt Trier sieht in den Messgeräten aber nicht nur eine Einnahmequelle. An erster Stelle gehe es um die Sicherheit im Verkehr. So habe man auch schon erkennen können, dass die Verkehrsteilnehmer deutlich langsamer durch die Stadt fahren, an den Standorten der Blitzersäulen vorbei. Auch wenn diese nicht aktiv sind, was die Fahrerinnen und Fahrer in dem Fall ja nicht wissen.

Aktuelle Messstandorte

Derzeit gibt es sechs Standorte der Blitzersäulen: 

  • Luxemburger Straße Kreuzung  Niederkircher Straße
  • Pacelliufer Kreuzung Pellinger Straße
  • Pacelliufer Kreuzung Hohenzollernstraße
  • Martinsufer Kreuzung Ausoniusstraße
  • Kaiserstraße Kreuzung Hindenburgstraße
  • Wasserweg Kreuzung Schöndorfer Straße

 

Eigene Recherche