Symbolbild

Trier. Bei der Kontaktverfolgung von Corona Infizierten wird das Gesundheitsamt Trier demnächst von fünf Bundeswehrsoldaten unterstützt. Das teilte die Kreisverwaltung Trier- Saarburg mit.
Die Zahlen der bestätigten Corona Fälle in der Stadt Trier und im Landkreis Trier Saarburg steigen weiter an, daher habe man die Bundeswehr um Hilfe gebeten. Das Gesundheitsamt benötigt mehr Personal, da die Kontakte der Infizierten ermittelt werden müsste. Das sind im Durschnitt 300 Anrufe pro Tag.
Zurzeit arbeiten im Lagezentrum 40 Mitarbeiter im Zwei-Schicht-System. Bis mindestens Ende des Jahres sollen die Soldaten dort die Mitarbeiter unterstützen.