Der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Steier aus Trier spricht sich deutlich gegen die Pläne der Bundesregierung aus, wieder feste Grenzkontrollen sowie Reisebeschränkungen für Bewohner der Grenzregion zu Luxemburg einzuführen. Das Statement:

„Die Grenze zu Luxemburg muss offen bleiben! Das habe ich der Bundeskanzlerin gestern in der digitalen CDU/CSU-Fraktionssitzung deutlich gesagt. Die aktuell in Rheinland-Pfalz gültige 24-Stunden-Regel für den kleinen Grenzverkehr zu Luxemburg hat sich bewährt. Die 7-Tage-Inzidenz lag am 26.01.2021 in der Stadt Trier bei 43,0 sowie im Landkreis Trier-Saarburg bei 39,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Dies ist ein Ergebnis ausgezeichneter Arbeit der kommunalen Behörden vor Ort, der konsequenten Massen-Impfung von Risikogruppen und der Einhaltung der Hygienemaßnahmen durch die meisten Menschen auf beiden Seiten der Grenze. Diese Maßnahmen schützen uns deutlich besser vor Corona-Neuinfektionen, als bewaffnete Grenzposten. Daher braucht es eine differenzierte Betrachtung der Lage durch die Bundesregierung. Feste Grenzkontrollen und Reisebeschränkungen, die den normalen Alltag der Menschen bei uns in der Großregion behindern, lehne ich entschieden ab.“