Coronavirus- Symbolbild

Saarburg. Auf Recherchen von newstr.de wurde heute Morgen (11.09.2020) bekannt, dass es wohl an der Berufsbildenden Schule (BBS) in Saarburg einen bestätigten Corona-Fall geben soll.

Demnach sei der oder die Infizierte in einer Klasse für die Altenpflege. Alle Mitschüler dieser Klasse wurden in die Quarantäne geschickt. Bei insgesamt 27 Mitschülern und 4 Lehrkräften führt das Gesundheitsamt nun Kontaktermittlungen durch.

In diesem Fall ist das eine doppelte Belastung: Schüler/innen von Berufsschulen sind neben dem theoretischen Unterricht auch in Vollzeit in einer Ausbildung in den Betrieben, in diesem Fall in Seniorenheimen.

Doppelte Belastungen für Schule und Betriebe

Wir haben mit einer Heimleitung eines Seniorenheimes im Landkreis Trier- Saarburg gesprochen. Die Leitung erklärt uns, dass aus der betroffenen Klasse eine Auszubildende, welche auch in Vollzeit im Dienstplan eingeteilt wurden, zuhause in Quarantäne bleiben müssen.

Neben dem Aspekt, dass man natürlich keine Heimbewohner anstecken möchte, fehlen nun zwei Arbeitskräfte. Auch wenn sie in der Ausbildung sind, können Lehrlinge komplett eingesetzt werden und sind unterstützend tätig. Diesen Wegfall muss man nun in kurzer Zeit wieder auffangen.

Betriebe mahnen Maskenpflicht im Unterricht an 

Die Heimleitung mit der newstr.de gesprochen hat, mahnt auch an, dass in solchen Klassen die in der Schule sind und in Betrieben arbeiten gehen, eine Maskenpflicht auch im Unterricht haben sollten.

Corona an Gymnasium Saarburg 

Zudem wurde bei einem Schüler des Gymnasiums Saarburg ein positiver Test festgestellt. Auch hier finden nun Kontaktermittlungen statt.