Auch nach Wegfall der Pflicht: Homeoffice-Nutzung bleibt hoch

Auch nach dem Ende der Homeoffice-Pflicht und den Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen arbeiten weiterhin viele Menschen am heimischen Schreibtisch. Der Anteil ist im letzten Monat kaum gesunken - und bleibt damit weiterhin hoch.
Auch nach Wegfall der Homeoffice-Pflicht ist der Anteil von Beschäftigten im Heimbüro noch hoch. Symbolbild: Unsplash/ ConvertKit
Auch nach Wegfall der Homeoffice-Pflicht ist der Anteil von Beschäftigten im Heimbüro noch hoch. Symbolbild: Unsplash/ ConvertKit

Seit Ende der gesetzlichen Homeoffice-Pflicht im März ist der Anteil von Beschäftigten im heimischen Büro leicht zurückgegangen. Im Vergleich ist er damit weiterhin hoch, teilt das Münchner ifo-Institut als Ergebnis seiner Unternehmensumfrage mit.

Homeoffice weiterhin beliebt

Der Anteil von Beschäftigten im Homeoffice verzeichnet im April mit 24,9 Prozent einen kleinen Rückgang. 27,6 Prozent arbeiteten im März im Heimbüro. „Die Homeoffice-Nutzung bleibt damit nach Abschaffung der Pflicht am 20. März auf einem hohen Niveau.“, sagt Jean-Victor Alipour, Experte für Homeoffice beim ifo Institut. „Offenbar haben sich viele Unternehmen dauerhaft auf flexiblere Modelle eingestellt“.

Homeoffice in IT-Branche besonders vertreten

Bei Dienstleistern ist Homeoffice nach wie vor mehr vertreten als in anderen Branchen, beispielsweise im Verarbeitenden Gewerbe oder Großhandel. Insgesamt arbeiteten 35,3 Prozent im April im Bereich der Dienstleistungen von zu Hause aus. Im März waren es 38,6 Prozent. Besonders hoch ist der Anteil in der IT-Branche: 72,3 Prozent arbeiten im Heimbüro, dort sind demnach nur wenige wieder in die Büros zurückgekehrt (März 2021: 76,8 Prozent).

Habeck ruft zum Energiesparen auf

Angesichts des Krieges in der Ukraine und seinen Auswirkungen hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck Mitte April, die Deutschen aufgerufen, Energie einzusparen, berichtete unter anderem die Zeit. Der Minister nannte in dem Zusammenhang der Berufspendler:innen wieder die verstärkte Nutzung der Homeoffice-Möglichkeit. Er appellierte an die Arbeitgeber zu überlegen, „ob sie da, wo es möglich ist, Homeoffice anbieten, um Energie zu sparen. Homeoffice haben wir auch in der Pandemie gemacht. Wo das geht, könnte man wieder ein oder zwei Tage in der Woche zu Hause arbeiten – alles erst einmal auf freiwilliger Basis.“, wird Habeck von der Zeit zitiert.

Ähnliche Beiträge:

 

Pressemeldung ifo-Institut (09.05.2022), Artikel von Zeit (15.04.2022)