Chaos bei Booster: Johnson & Johnson erfordert zwei weitere Impfungen

Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden, benötigen zwei weitere Impfungen mit den Mitteln von Biontech oder Moderna. Die STIKO hat ihre Empfehlung diesbezüglich aktualisiert - erst dann sei von einer Auffrischung die Rede.
Die STIKO empfiehlt einen zweiten Booster für bestimmte Gruppen und Novavax-Impfungen ab 18. Symbolbild: Unsplash
Die STIKO empfiehlt einen zweiten Booster für bestimmte Gruppen und Novavax-Impfungen ab 18. Symbolbild: Unsplash

„Optimierung der Grundimmunisierung“

Alle ab 18 Jahren, die eine erste Impfstoffdosis des Impfstoffs von Johnson & Johnson erhalten haben, sollten ihre Grundimmunisierung mit einer zweiten Impfung ab vier Wochen nach der ersten erhöhen. Empfohlen wird die Kreuzimpfung mit den mRNA-Impfstoffen von Biontech oder Moderna. Die Stiko spricht dabei nach einer 1-maligen Johnson & Johnson Impfung von einer „Optimierung der Grundimmunisierung“.

Auffrischimpfung bei Johnson & Johnson

Am Dienstag, 18.01.2022, veröffentlichte das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit die Meldung, dass Personen, die mit Johnson & Johnson geimpft wurden, ebenfalls drei Impfungen benötigen, um als „geboostert“ zu gelten.

Grundlage für den Beitrag des Ministeriums ist die Mitte Januar aktualisierte Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für Johnson & Johnson Geimpfte. Von einer Auffrischimpfung spricht die Stiko erst, wenn nach der Grundimmunisierung noch einmal eine weitere Dosis mit den Mitteln von Biontech oder Moderna verabreicht wird. Der Abstand zwischen der zweiten Impfung zur „Optimierung der Grundimmunisierung“ soll mindestens drei Monate betragen. Insgesamt wird man also dreimal geimpft – ein Mal mit Johnson & Johnson und zwei Mal mit einem mRNA-Impfstoff.

Impfmöglichkeiten neben dem Impfzentrum in der Region

 

Mittelung des Ministeriums via Twitter: