Corona-Lage in Kitas und Schulen weiter angespannt – Labore überlastet

Wegen der Überlastung der Labore kommt es derzeit noch zum Meldeverzug. Zudem melden die Stadt Trier und Trier-Saarburg, dass die Situation in Kitas und Schulen weiter angespannt ist.
An Schulen gilt seit Anfang April auch keine Maskenpflicht mehr. Symbolbild: Pixabay
An Schulen gilt seit Anfang April auch keine Maskenpflicht mehr. Symbolbild: Pixabay

Meldeverzug bei Laboren

Der Meldeverzug bei der Erfassung und Weitergabe von Neuinfektionen konnte inzwischen abgearbeitet werden. Möglich wurde dies durch Umorganisationen wie der Einstellung der Kontaktnachverfolgung und einen nochmals erhöhten Personaleinsatz bei der Erfassung der eingehenden Fallmeldungen. Während das Gesundheitsamt wieder tagesaktuelle Zahlen melden kann, besteht bei der Übermittlung von positiven Testergebnissen seitens der Labore an das Gesundheitsamt zu Verzögerungen.

Situation in Kitas und Schulen weiter angespannt

Die Zahl der von einer Corona-Infektion betroffenen Einrichtungen nimmt weiter zu. Weitere Infektionen wurden heute aus 15 Kindertagesstätten, 17 Grundschulen und 14 weiterführenden Schulen gemeldet. Weiter sind auch zehn Alten- und Seniorenheime betroffen, jedoch sind die Krankheitsverläufe ganz überwiegend symptomfrei oder sehr milde, da nahezu alle Bewohnerinnen und Bewohner geimpft und auch geboostert sind.

In den Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende sind aktuell 25 Personen in Trier und 22 in Hermeskeil positiv auf das Corona-Virus getestet und befinden sich vor Ort in Isolation.

Positiv erfasste Personen erhalten SMS mit Link vom Gesundheitsamt

Alle am Vortag erfassten positiv getesteten Personen wird eine SMS versendet, sofern bei der Testung eine Mobilnummer hinterlegt wurde. In der SMS findet sich ein Link, der zu einem Meldeformular des Gesundheitsamtes führt. Es wird darum gebeten, dieses Formular auszufüllen und zurückzusenden, da dies die Datenerhebung im Gesundheitsamt deutlich erleichtert. Personen, die eine Festnetznummer hinterlegt haben, erhalten eine Befundübermittlung mittels einer automatisierten Ansage inklusive Hinweisen zur Quarantänepflicht.