Corona-Lage in Trier-Saarburg und Stadt Trier (Stand 10.01.2022)

Hier finden Sie einen Überblick über die aktuelle Corona-Lage im Landkreis Trier-Saarburg und der Stadt Trier.
Coronavirus, Symbolbild
Coronavirus, Symbolbild

Fallmeldungen nehmen stark zu – Erneuter Meldeverzug

Am Montag wurden vom Gesundheitsamt Trier-Saarburg 94 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 61 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 33 aus der Stadt Trier. Die tatsächliche Zahl an Neuinfektionen dürfte jedoch deutlich höher liegen, da ein Großteil der am Wochenende eingegangenen Meldungen noch nicht in der Meldesoftware erfasst werden konnten.
Die erfasste Zahl der seit dem 11. März 2020 nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen beträgt somit 13.795 (5.455 in der Stadt Trier und 8.340 im Landkreis Trier-Saarburg).

Verzögerungen auch bei Kontaktaufnahme – Verhaltenshinweise online

Aufgrund der aktuellen Lage kann es bei der Kontaktaufnahme des Gesundheitsamtes zu Infizierten sowie Kontaktpersonen zu mehrtägigen Verzögerungen kommen. Daher erhalten alle positiv getesteten Personen eine automatisierte SMS vom Gesundheitsamt mit der Mitteilung des Testbefundes und der Aufforderung, sich in Quarantäne zu begeben und auf eine weitere Mitteilung des
Gesundheitsamtes zu warten. Gemäß der geltenden Absonderungsverordnung hat man sich unabhängig von einer amtlichen Benachrichtigung nach einem positiven Test umgehend selbständig nach Hause in Selbstisolation begeben, bekannte Kontaktpersonen eigenverantwortlich informieren und bei Auftreten von Krankheitssymptomen umgehend den Hausarzt telefonisch kontaktieren sollte.
Auch die Hausangehörigen und Kontaktpersonen müssen sich dann selbständig in Quarantäne begeben, wenn sie nicht vollständig geimpft oder genesen sind. Die Quarantäne dauert in der Regel 14 Tage für Positiv-Getestete, beziehungsweise 10 Tage für Hausangehörige und Kontaktpersonen. Ausführliche Antworten finden Betroffene auf der Internetseite des Landes www.corona.rlp.de/de/themen/was-tun-bei-corona-verdacht

Auch Meldungen aus Kitas und Schulen nehmen deutlich zu

Seit dem Wochenende mehren sich auch die Meldungen positiver Tests aus Kitas und Schulen. Allein drei Mitarbeitende des Gesundheitsamtes sind mit der Kontaktaufnahme dieser Einrichtungen beschäftigt. Hier gelten abweichende Verhaltensregelungen, die auch unter www.corona.rlp.de/de/themen/schulen-kitas zu finden sind.

Maßgeblich für die Einstufung der Lage ist nach der 29. Corona- Bekämpfungsverordnung des Landes die landesweite Sieben-Tage- Hospitalisierungs-Inzidenz, also die Zahl mit einer COVID-19-Erkrankung in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung aufgenommen Personen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Damit soll die Belastung des Gesundheitswesens abgebildet werden. Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz (LUA) gibt den Wert heute mit 2,59 an.

Die 7-Tage-Inzidenz* der Neuinfektionen wird vom LUA heute wie folgt angegeben:
Stadt Trier 390,3
Landkreis Trier-Saarburg 285,0
* Aufgrund des aktuellen Meldeverzuges dürften die tatsächlichen Inzidenzen höher liegen.
Alle Corona-Zahlen aus der Region Trier finden Sie hier.

Krankenhausbelegung 

12 Patientinnen und Patienten aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes werden aktuell stationär behandelt. Die Zahl der aktuell Infizierten beläuft sich auf 1318 – 88 mehr als gestern Freitag. Diese verteilen sich wie folgt: 712 in der Stadt Trier und 606 aus dem Landkreis.

Hinweise zu Impfmöglichkeiten


Stadt und Landkreis appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger, die zahlreichen Möglichkeiten einer Erst-, Zweit- bzw. Auffrischungsimpfung zu nutzen. Wer sich im Impfzentrum Trier impfen lassen möchte, kann unter http://www.impftermin.rlp.de/ oder bei der Hotline des Landes unter 0800 – 5758100 einen Termin buchen. Weitere Informationen zu weiteren Impfangeboten unter www.trier.de/impfen sowie www.saarburg-kell.de und www.hermeskeil.de oder beim jeweiligen Hausarzt. Das Gesundheitsamt rät nach wie vor, die geltenden Schutzregeln zu beachten,
Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte zu begrenzen. Diese Empfehlung gilt angesichts der aktuellen Entwicklung auch bei Veranstaltungen im Freien.