Corona-Öffnungsplan: Ende der „weitreichenden Beschränkungen“ bis 20. März

Am Mittwoch treffen Bund und Länder zusammen, um über die Corona-Strategie zu beraten. Die Beschlussvorlage sieht weitereichende Lockerungen vor.
Bundeskanzler Olaf Scholz. Foto: Bundesregierung/ Denzel
Bundeskanzler Olaf Scholz. Foto: Bundesregierung/ Denzel

Dem Magazin Focus online liege die Beschlussvorlage für die kommende Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch, 16.02.2022, vor. Darin sind schrittweise Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen in den nächsten Wochen geplant. Diese sind in drei Schritten geplant. Der Corona-Expertenrat hält Lockerungen unter bestimmten Voraussetzungen für möglich.

Lockerungen bis Frühlingsbeginn

Laut Focus online haben sich die Regierungschefs und -chefinnen für Lockerungen zum Frühlingsbeginn ausgesprochen. In der Beschlussvorlage heißt es: „Bis zum kalendarischen Frühjahrsbeginn am 20. März 2022 sollen die weitreichenden Einschränkungen des gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens schrittweise zurückgenommen werden.

Lockerungen im privaten Bereich

Als erstes sollen die Einschränkungen im privaten Bereich für Geimpfte und Genesene gelockert werden. Die geltenden Kontaktbeschränkungen sehen eine Zusammenkunft von maximal 10 Personen vor. „Nunmehr werden private Zusammenkünfte von Geimpften und Genesenen mit bis zu [20] Personen möglich.“, zitiert Focus aus der Beschlussvorlage. Für Ungeimpfte sollen die Einschränkungen wegen der „besonderen Gefährdung“ noch bis zum 19. März 2022 bestehen bleiben.

Auch werden bundesweit die Zugangsregeln im Einzelhandel ausgesetzt – sofern diese nicht bereits aufgehoben wurden. Demnach gilt keine 2G-Regel mehr, ebenso werden keine Kontrollen mehr vorgesehen. Allerdings soll die Maskenpflicht in Innenräumen weiterhin gültig sein. In Rheinland-Pfalz soll die 2G-Regel im Einzelhandel zum 18. Februar ausgesetzt werden.

3G statt 2G+ sowie Öffnung von Clubs und Diskotheken

Als zweites werden ab 04. März 2022 die Regeln in der Gastronomie und Hotels fallen. Dort soll dann wieder die 3G-Regel gelten. Demnach erhalten auch ungeimpfte Personen mit tagesaktuellem Test Zugang. Auch Clubs und Diskotheken dürfen wieder öffnen, allerdings unter der Einhaltung der 2G-Plus-Regel. Die Lockerungen sind auch für Veranstaltungen vorgesehen und sehen wieder mehr Zuschauer:innen vor.

Ab 20. März entfallen „alle tiefgreifenderen Schutzmaßnahmen“

Im dritten Schritt „ab dem 20. März 2022 entfallen alle tiefgreifenderen Schutzmaßnahmen.“, zitiert Focus aus der Beschlussvorlage. Damit entfällt auch die Homeoffice-Pflicht.

Die Maskenpflicht in Innenräumen soll auch nach dem 20. März 2022 noch gelten. „Insbesondere in Innenräumen und in Bussen, Bahnen etc. sollen weiterhin Masken getragen werden. Eine Maskenpflicht kann je nach Infektionslage angepasst werden (FFP2-Maske, medizinische Maske).“, heißt es in der Vorlage. Dafür solle der Bundestag die rechtliche Grundlage schaffen.

 

 

Artikel von Focus online (14.02.2022)