Corona-Sichtungsstelle in Bitburg stellt vorläufig den Betrieb ein

Die Sichtungsstelle in Bitburg führte als eine der wichtigsten Säulen in der Pandemiebekämpfung seit März 2020 PCR-Abstriche im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt des Eifelkreises durch.
Symbolbild: Pixabay
Symbolbild: Pixabay

Da gemäß der Testverordnung RLP in vielen Fällen nur noch die Vorlage eines POC-Testes erforderlich wurde, was von den kommerziellen Teststellen abgedeckt werden kann, wurde die Sichtungsstelle zum 30.04.2022 bis auf Weiteres in einen Ruhezustand versetzt.

38.220 Menschen getestet

Über den gesamten Zeitraum konnte der Eifelkreis dank der Sichtungsstelle drei wesentliche Ziele verfolgen: Die Gesundheit des Einzelnen, die Stabilität des Gesundheitssystems und die Aufrechterhaltung der krisenrelevanten Infrastruktur. Um dies zu gewährleisten, haben die vielen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der eingebunden DRK-Ortsvereine ein hohes Maß an Einsatzstunden geleistet. Vom Team der Bitburger Sichtungsstelle wurden 38.220 Personen auf das Coronavirus getestet. 6561 positive Fälle konnten somit im Eifelkreis Bitburg-Prüm festgestellt werden.

Großer Dank des Landrats und Hoffnungen auf die weitere Zeit 

Landrat Andreas Kruppert: „Ich danke den vielen Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes und dem gesamten Führungsteam der Kreisbereitschaftsleitung um Torsten Meier und Andrea Elsen. Sie alle haben in den zurückliegenden 26 Monaten Besonderes für die Bürgerinnen und Bürger im Eifelkreis geleistet. Aus heutiger Sicht lässt sich noch nicht sagen kann, wie sich die Corona-Situation im kommenden Herbst und Winter darstellen wird. Mit der partnerschaftlichen Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes werden wir im Eifelkreis nach Bewertung der Situation kurzfristig in der Lage sein, einen Sichtungsstellenbetrieb wieder aufnehmen zu können. Zunächst hoffen wir nun auf einen entspannten Sommer.“

Presseinfo LK Bitburg-Prüm