Kein Ende am 02. April: Corona-Regeln werden nochmals verlängert

Eigentlich sollten die Corona-Regeln am 20. März aufgehoben werden. Doch die Länder - darunter Rheinland-Pfalz - verlängerten angesichts der hohen Infektionszahlen die Frist bis 02. April 2022. Nun sollen die aktuellen Corona-Regeln nochmals verlängert werden.
Die Corona-Regeln gelten bis 02. April - nun sollen sie nochmals um vier Wochen verlängert werden. Symbolbild: Pixabay
Die Corona-Regeln gelten bis 02. April - nun sollen sie nochmals um vier Wochen verlängert werden. Symbolbild: Pixabay

Angesichts der weiterhin hohen Infektionszahlen sollen die aktuellen Corona-Regeln in Restaurants und bei Veranstaltungen nochmal verlängert werden – bis voraussichtlich Anfang Mai. Das gehe aus einem Beschlussvorschlag der Länder für die Gesundheitsministerkonferenz am Montag, 28.03.2022, hervor, der Business Insider vorliege.

Bereits am 20. März 2022 sollte mit 2G- und 3-Regeln, Maskenpflicht und Obergrenzen für Teilnehmende bei Veranstaltungen Schluss sein. Laut des aktuellen Infektionsschutzgesetzes sollten an dem Tag fast alle Corona-Regeln auslaufen. Bei Bedarf sollten die Länder Basisschutz-Maßnahmen beschließen können. In Hotspots sollten zusätzliche Vorgaben gemacht werden können. Doch viele Länder – darunter Rheinland-Pfalz – entschieden sich nach der Änderung des Infektionsschutzgesetzes, eine Übergangsregelung bis 02. April zu nutzen.

Corona-Regeln bis Mai verlängern

Laut Beschlussentwurf der Gesundheitsministerkonferenz soll diese Übergangsregelung nochmals um mindestens vier Wochen verlängert werden, berichtet Business Insider. Maskenpflicht in Innenräumen, 2G-Plus-Regeln für Diskotheken und Clubs, 3G-Regel in Restaurant und Bars sowie Teilnehmer:innen-Obergenzen für Veranstaltungen würden demnach bis Anfang Mai gelten.

Konkrete Hotspot-Regelungen nötig

Weiter geht aus dem Bericht von Business Insider hervor, dass die Länder die unklaren gesetzlichen Regelungen bemängeln, „die es erschweren würden, die geplanten Basisschutzmaßnahmen und Hotspot-Regelungen zielgenau umzusetzen.“ Außerdem solle klargestellt werden, dass es sich bei einem Hotspot auch um ein ganzes Bundesland handeln könne, heißt es abschließend. Die Verlängerung der Übergangsregelung solle genutzt werden, um hier das Gesetz zu konkretisieren.

 

Artikel von Redaktionsnetzwerk Deutschland (28.03.2022)