Luxemburg schafft Maskenpflicht in Bus und Bahn ab

Das Großherzogtum geht den nächsten Schritt in Richtung Normalität. Während hierzulande weiterhin eine Maske im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) getragen werden muss, schafft Luxemburg die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen ab.
In Luxemburg wurde das Ende der Maskenpflicht im ÖPNV beschlossen. Symbolbild: Unsplash/ Claudio Schwarz
In Luxemburg wurde das Ende der Maskenpflicht im ÖPNV beschlossen. Symbolbild: Unsplash/ Claudio Schwarz

In Luxemburg wird eine der letzten Corona-Maßnahmen abgeschafft. Am Donnerstag, 09.06.2022, stimmten 60 Abgeordnete einstimmig für das Ende der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, berichtet unter anderem das luxemburgische Portal L’essentiel. Verpflichtend bleibt die Mund-Nasen-Bedeckung dann nur noch in Altersheimen und Pflegeeinrichtungen.

Maskenpflicht in Bus und Bahn fällt

Angesichts der seit Wochen stabilen Corona-Lage könne die Maskenpflicht im ÖPNV abgeschafft werden. „Besonders die Lage in den Krankenhäusern des Landes würde die Lockerung rechtfertigen.“, heißt es dazu. Voraussichtlich werde das Gesetz Mitte der kommenden Woche in Kraft treten.

Appell an Risikogruppen

Vulnerablen Personen wird weiterhin geraten, freiwillig eine Maske zu tragen, vor allem bei „größeren Menschenansammlungen“. Auch sieht der Gesetzestext laut L’essentiel vor, „allen anderen das Tragen einer Maske zu gestatten, um nicht in Konflikt mit dem Vermummungsverbot zu kommen.“

Artikel L'essentiel (09.06.2022)