Maskenpflicht im gesamten ÖPNV entfällt ab Februar in Rheinland-Pfalz und Saarland

Nach der Entscheidung des Bundesgesundheitsministeriums zum Ende der Maskenpflicht im Fernverkehr muss auch in Rheinland-Pfalz ab 2. Februar kein Mund-Nasen-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden.
Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Gesundheitsminister Hoch hat nur auf ein Zeichen gewartet

Nach der Entscheidung des Bundesgesundheitsministeriums zum Ende der Maskenpflicht im Fernverkehr muss auch in Rheinland-Pfalz ab 2. Februar kein Mund-Nasen-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden. „Für uns war immer klar, dass die Grundsatzentscheidung des Bundes gilt und Rheinland-Pfalz diese mitträgt, solange sie Gültigkeit behält“, erklärte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) am Freitag in Mainz.

Saarland und Hessen heben auch auf

Im Gleichklang mit der Entscheidung der Bundesregierung hebe Rheinland-Pfalz daher die Maskenpflicht im ÖPNV zum 2. Februar auf. „Die weiteren Schritte erfolgen auch in enger Abstimmung mit meinem hessischen Amtskollegen“, fügte Hoch hinzu. Beide Bundesländer wollten, dass es einheitliche Regeln gebe. Das Saarland und Hessen kündigte am Freitag ebenfalls ein Ende der Maskenpflicht in öffentlichen Bussen und Bahnen ab 2. Februar an.

Zahlen im niedrigen Niveau

Die Entscheidung des Bundes sei angesichts der aktuellen Entwicklung und dem „spürbaren Übergang in die endemische Lage“ zu begrüßen, sagte Hoch. Sowohl die Corona-Inzidenz als auch die Infektionen bei anderen Atemwegserkrankungen seien rückläufig. Das Landesuntersuchungsamt ermittelte zuletzt eine Inzidenz von 99,7 registrierten Corona Fällen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die Hospitalisierungsinzidenz lag bei 5,07 Krankenhausaufnahmen von Covid-Patienten binnen einer Woche je 100 000 Einwohner.

Deutsche Presse Agentur