RKI meldet neue Rekordzahlen – Inzidenz erstmals über 700

Am Freitagmorgen, 21.01.2022, meldete das Robert Koch-Institut (RKI) einen neuen Höchstwert der Sieben-Tage-Inzidenz. Demnach lag der Wert am Freitagmorgen bei 706,3 - damit erstmals über der Schwelle von 700.
Weltweit nehmen die Affenpocken-Fälle zu. Symbolbild: Pixabay
Weltweit nehmen die Affenpocken-Fälle zu. Symbolbild: Pixabay

Höchste Inzidenz seit Pandemiebeginn

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat am Freitagmorgen, 21.01.2022, einen neuen Höchstwert der Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet, teilt das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) mit. Demnach liege die Sieben-Tage-Inzidenz bei 706,3 und damit erstmals über der Schwelle von 700. Zum Vergleich: Am Vortag habe der Wert bei 638,8 gelegen, so das RND. Vor einer Woche wurde die bundesweite Inzidenz mit 470,6 angegeben. Für die Region wurden bereits gestern neue Rekordzahlen gemeldet – die Inzidenz in Trier ist über 600 gestiegen.

140.160 Neuinfektionen binnen eines Tages

Dem RKI wurden von den Gesundheitsämtern binnen eines Tages 140.160 Neuinfektionen gemeldet. Laut Daten des RKI-Dashboards von 03:21 Uhr wurden zudem 170 Todesfälle festgestellt. Letzte Woche waren es 77, meldet das RND. Gesundheitsminister Lauterbach rechnet mit einem weiteren Anstieg der Infektionszahlen und einem Höhepunkt im Februar.

Insgesamt wurden dem RKI seit Beginn der Pandemie 8.460.546 nachgewiesene Corona-Infektionen gemeldet. Die tatsächliche Gesamt der Corona-Infektionen dürfte deutlich höher liegen, weil nicht alle Infektionen als diese anerkannt werden.