Testverordnung verlängert: Kostenlose Corona-Tests noch bis Ende Juni

Mit dem heutigen Donnerstag, 31.03.2022, wäre die aktuelle Testverordnung, die kostenlose Bürgertests ermöglicht, ausgelaufen. Angesichts der hohen Infektionszahlen sollte die Frist zunächst bis Ende Mai verlängert werden - wurde aber um drei Monate verlängert.
Symbolbild: Unsplash/ Jan Kopřiva
Symbolbild: Unsplash/ Jan Kopřiva

Vor knapp einer Woche berichtete Business Insider, dass die Bundesregierung die Frist für die kostenlosen Bürgertests verlängern werde. Eigentlich wäre die Corona-Testverordnung am heutigen Donnerstag, 31.03.2022, ausgelaufen, damit auch das Anrecht von Bürgerinnen und Bürgern auf kostenlose Schnelltests in Testzentren. Aber angesichts der hohen Infektionszahlen wurde die Testverordnung verlängert. Bundesgesundheits- und Bundesfinanzministerium hatten sich zunächst auf eine Verlängerung um vorerst zwei Monate geeinigt – das heißt bis Ende Mai.

Kostenlose Corona-Tests bis Ende Juni

Am Mittwoch, 30.01.2022, veröffentlichte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Zweite Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung im Bundesanzeiger. Diese sieht nun eine Verlängerung der kostenlosen Corona-Tests für drei Monate vor. Demnach gilt: die kostenlosen Bürgertests laufen bis zum 30. Juni 2022 weiter.

Seit November waren die Corona-Schnelltests wieder kostenlos, nachdem diese ab Oktober für wenige Wochen kostenpflichtig waren (wir berichteten). Mit der Rückkehr der kostenlosen Tests reagierte das Bundesgesundheitsministerium auf die rasch ansteigenden Zahlen.

Teststellen in RLP bleiben

Mit der neuen Testverordnung erhalten die bereits registrierten Teststellen eine erneute Beauftragung seitens des Landes. Der Auftrag gilt bis spätestens 30. Juni 2022. „Ich begrüße es, dass das flächendeckende Netz an Teststellen im Land bis Ende Juni erhalten bleiben soll. Mit Blick auf die aktuell hohen Infektionszahlen ist es sinnvoll, die Teststruktur weiterhin vollumfänglich anzubieten,“ so Detlef Placzek, Präsident des LSJV und Koordinator des Projekts „Testen für Alle“ in Rheinland-Pfalz.

Allerdings können keine neuen Teststellen mehr registriert werden. Nach Absprache zwischen Bund und Ländern wird das Registrierungsportal für neue Teststellen bis auf Weiteres geschlossen.  Aktuell gibt es 2.909 Teststellen in Rheinland-Pfalz. Davon werden 9,4 % von Apotheken, 11,1 % von Arztpraxen, 69,9 % kommerziell und 9,6 % kommunal oder von Hilfsorganisationen betrieben.

Artikel Pharmazeutische Zeitung (30.03.2022)