Zwischenfall mit Chargen-Aufkleber bei Kinderimpfungen in Impfzentrum in Ingelheim

Wurden Kinder im Landesimpfzentrum in Ingelheim mit Erwachsenen Impfstoff geimpft – oder sind es wirklich nur die falschen Chargen Aufkleber im Kinderimpfausweis?

Zwischenfall im Impfzentrum 

Zu einem größeren Zwischenfall im Landesimpfzentrum des Kreises Mainz-Bingen in Ingelheim kam es am Montagmittag, den 10. Januar. Auf der Impfstraße „1“ wurden an diesem Tag Familien und hauptsächlich Kinder geimpft.

Eine Familie hat sich bei newstr.de gemeldet und schildert aus ihrer Sicht die Situation:  Die beiden Zwillinge Paul und Mia Schmitt, 8 Jahre alt aus unserer Region waren zur Impfung. Das gesamte Ärzte-Team war an diesem Mittag noch gut gelaunt und wirklich super kinderfreundlich. Nach der Impfung wurden die Familien weiter in den Warteraum geleitet. Hier saß nach Angaben des Impfzentrums, ein Mitarbeiter der sich in der Anlernphase befand, alleine am Checkout. Er scannte die Barcodes der geimpften Kinder und der Computer gab aber keinerlei Bescheinigungen frei, da das System einen falschen Impfstoff für Kinder erkannte.

Unprofessionelles Handeln 

Der neue Mitarbeiter rief eine Kollegin um Hilfe. Beide diskutierten höchst unprofessionell, vor mittlerweile rund 25 wartenden Personen, ob der falsche Impfstoff eingesetzt wurde oder nur die falschen Aufkleber in die Impfausweise geklebt wurden. Dies löste bei den warteten Eltern große Empörung aus. Bei den ersten fehlerhaften Kinderimpfausweisen wurde der vom Arzt eingeklemmte Chargenaufkleber ohne Absprache mit den Eltern, gegen andere getauscht.

Dann versuchte die diensthabende Schichtleiterin die betroffenen Familien zu beruhigen. Es wurde Personal in die Impfstoffausgabe entsandt, um den Fehler zu suchen. Der Mitarbeiter des Checkout, wurde von seinem Posten entfernt und von den wartenden Familien getrennt. Es machte sich nach 90 Minuten Wartezeit, und der Ungewissheit ob die Kinder mit dem falschen Impfstoff geimpft wurden großer Unmut breit. Vor allem erschien vielen Beteiligten die Situation so, als der Fehler nicht gerade offen aufgeklärt werden sollte.

Fragen blieben unbeantwortet 

Die Schichtleiterin erklärte, dass es höchstwahrscheinlich nur die falschen Aufkleber gewesen sind. Die Fragen der Eltern, was aber eine Erwachsenen-Dosis bei den kleinsten anrichten könnte blieb unbeantwortet. Einige Familien lehnten das Entfernen des Chargen-Impfstoff-Aufklebers im Kinderausweis ab, und nahmen diesen unverändert mit nach Hause, andere ließen sich den Kinderimpfstoff Aufkleber nachträglich einkleben. Der Wunsch das die Polizei kommt und im Impfzentrum den Fehler ordnungsgemäß dokumentiert, lehnte der diensthabende Leiter ab.

Am Abend erstattete die Familie, die uns anschrieb, eine offizielle Anzeige, um den Vorfall aufklären zu lassen. Heute Mittag stand schließlich fest: Die Chargen-Impfstoff-Aufkleber wurden verwechselt! Das teile der Landkreis und die Polizei auf Anfrage mit.