DLRG sucht mit Booten nach Vermisstem und findet ihn an der Prüm tot

0
8030
Werbung

Oberweis. Am heutigen Mittwoch setzten Suchmannschaften der Polizei und des DLRG die Suche nach dem Vermissten 25- jährigen aus Wißmannsdorf fort. Am Vormittag trafen sich Einheiten des DLRG mit ihren speziellen Booten, die bei starken Strömungen zum Einsatz kommen. Thomas Rössler, DLRG Einsatzleiter Eifel- Mosel erklärt: „Wir werden mit zwei Booten ab der Stelle, an dem die Suchhunde angeschlagen hatten mit der Suche auf dem Wasser beginnen. Hierbei werden wir besonders auf die Uferbereiche ein Augenmerk setzen.“ Denn nach dem vielen Regen, der vergangenen Tagen, führt die Prüm Hochwasser und trat an vielen Stellen über die Ufer und überschwemmte Wiesen und Felder. Zum heutigen Mittwoch war der Fluss wieder in seinem Flussbett und die Suche konnte mit den Booten aufgenommen werden.
Kilometer für Kilometer wurde flussabwärts Richtung der Sauer die Prüm langsam abgefahren. An schwereinsehbaren Bereichen wurde auch angehalten und das Ufer fußläufig abgesucht. Schließlich erreichten die zwei Boote den Fluss zwischen Brecht und Oberweis. Dort fanden die Rettungskräfte schließlich 3,5 Kilometer Luftlinie von Hermesdorf entfernt, an einem zuvor überschwemmten Uferbereich, mit Schilf und hohem Gras, den Vermissten. Er konnte gegen 15:10 Uhr nur noch tot geborgen werden. „Es war einer unseren letzten Möglichkeiten den Mann zu finden. Auch für uns als Polizei ist es wichtig, dass man den Vermissten gefunden hat, um so auch diese Nachricht den Angehörigen, auch wenn es keine Gute ist zu übermitteln. Die Ungewissheit wird genommen.“ So Christian Hamm, Dienststellenleiter Polizei Bitburg. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an; ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet.
„Ich möchte allen Rettungskräften von Feuerwehr, THW, Rettungsdienst, DLRG und Hundestaffeln herzlich für ihre Mühe der letzten Tage bedanken. Ebenso bei den vielen Mitbürgern die Helfen wollten oder Hinweise gegeben haben“ sagt Hamm zum Abschluss der Suche.
Insgesamt waren 15 Kräfte des DLRG aus Schweich, Trier und Oberweis im Einsatz.

(Florian Blaes)