Heute vor genau einer Woche ist in der kleinen Stadt Trier, dass Unfassbare passiert, was viele Menschen nie für möglich gehalten hätten. Vier grausame Minuten zur Mittagszeit um 13:46 Uhr die vielen Menschen wohl das ganze Leben in Erinnerung bleiben werden.

Wie ist der Stand der Dinge eine Woche danach?

  • Die Gedenkorte mit dem Hauptgedenkort an der Porta Nigra und den vielen Stellen in der Innenstadt bleiben bestehen.
  • Zweimal am Tag kommt das städtische Grünflächenamt und stellt umgefallen Kerzen wieder auf und entzündet erloschene Kerzen.
  • Weiterhin kommen unzählige Menschen Tag für Tag nach Trier und gedenken der Toten und Verletzten.
  • Das Bistum Trier plant einen weiteren Gedenkgottesdienst. Zeitplan noch nicht bekannt.
  • Auch die Stadt Trier plant eine Gedenkveranstaltung. Weitere Infos sind noch nicht bekannt.
  • Der OB Trier hat aus aller Welt tausende Beileidsbekundungen über 330 Schreiben erhalten.
  • Auf dem Spendenkonto sind bislang 420.000 Euro eingegangen.
  • OB steht im engen Kontakt mit den Angehörigen der Toten und Verletzten.
  • Unzählige Menschen suchen das Gespräch mit der Polizei und der Notfallseelsorge.
  • Bei der Polizei sind bisher über 300 Zeugenaussagen eingegangen.
  • Viele Bilder und Videos werden derzeit von der Kriminalpolizei ausgewertet.
  • Kriminaltechniker wollen das Auto genau untersuchen und heraus finden, wie es gefahren ist.
  • Das Motiv des Täters ist weiterhin unklar. Weitere Vernehmungen stehen an.

 

Spendenkonto: „Trier steht zusammen“

IBAN: DE83 5855 0130 0001 1217 55

BIC: TRISDE55XXX

Institut: Sparkasse Trier

Psychotherapeutische Unterstützung:

Wer Unterstützung braucht, weil er betroffen ist von der Amokfahrt, kann sich 24-Stunden an die eigens eingerichtete psychotherapeutische Beratungsstelle unter 0800 0010218 wenden.