In Trier öffnet die erste Außengastronomie am Zurlaubener Ufer ihre Türen. Zwar müssen gastronomische Betriebe bis voraussichtlich 18. April noch geschlossen sein, doch das gilt nicht für die Außengastronomie. Unter strengen Auflagen können Gastronomen ihre Tische unter freiem Himmel wieder öffnen. Einer der Ersten, der nach langer Zeit wieder Weißwürste, Brezel und Co. unter freiem Himmel anbot, war das „Paulaner“ am Zurlaubener Ufer. In bester Lage, direkt am Moselufer, stand einer zünftigen Brotzeit nichts mehr im Wege. Bei Sonnenschein und Temperaturen um die 15 Grad nahmen viele Trierer das Angebot dankend an. Neben Registrierung ist auch immer ein aktueller, negativer Corona-Schnelltest erforderlich. Dieser kann zur Not, selbst mitgebracht, auch direkt vor Ort gemacht werden. „Der Check-In ist zwar noch etwas zeitaufwendig, doch inzwischen sind wir ein gut eingespieltes Team“, sagt Betriebsleiter Markus Illig. Wie es genau weitergehen wird, weiß auch er nicht. „Doch im Sinne unserer Gäste, versuchen wir immer die beste Lösung zu finden“, versichert Markus Illig.

Während an vielen Stellen im Trierer Stadtgebiet die Außengastronomie noch im Dornröschenschlaf ist, steht also einem Gaumenschmaus unter freiem Himmel am Zurlaubener Ufer seit gestern nichts mehr im Wege.

Das der Bedarf nach gastronomischen Angeboten im Freien groß ist ,zeigt sich auch dort, wo derzeit noch Tische und Stühle zusammengeschoben aneinandergekettet auf ihren richtigen Einsatz warten. Am Viehmarkt beispielsweise genossen dann auch einige Trierer ihr selbst mitgebrachtes Picknick an eben jenen Tischen. Alles immer im Rahmen des Erlaubten und auch unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Zwar dürften die Gastronomiebetreiber rund um den Viehmarkt von soviel Außengastronomie in Eigenregie wenig begeistert sein, doch bei so manch einem war da dann wohl der Drang nach Picknick im Sonnenschein größer.