Es sind nun schon fünf Monate vergangen, seitdem die 15 jährige Eva Katharina Zandbergen aus Luxemburg vermisst wird. Im August 2020 ist die Jugendliche aus einer Therapie verschwunden. Im Verlauf der Ermittlungen stellte sich heraus, dass sie zuvor mit einem älteren Mann sexuelle Beziehungen hatte.

Eva Katharina Zandbergen ging nach Echternach in die Schule und wohnte auch unweit der deutschen Grenze. Mittlerweile wurde sie auch 16 Jahre. In einem Krankenhaus in Luxemburg war sie in Therapie und verschwand, dort ohne ihr Handy und andere Wertsachen mitzunehmen.

Die 16-jährige lernte einen 58-jährigen Mann aus Langsur (VG Trier-Land) kennen. Dieser schenkte ihr immer wieder teure Geschenke. Sie führten, laut einer Recherche von der „Bild-Zeitung“ auch sexuelle Beziehungen zusammen. Der Vater der Vermissten berichtete der Bild, dass der Mann aus Langsur immer wieder neue Handys Eva Katharina schenkte, wenn sie wieder nach Hause kam und die Eltern ihr Handy abnahmen.

In dem Bericht der „Bild- Zeitung“ wird weiter berichtet, dass die Eltern der Vermissten, den 58-jährigen wegen Entziehung und Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger angezeigt hatten und ein Kontaktverbot erwirkten. Das geschah drei Monate vor dem Verschwinden.

Eva Katharina Zandbergen wurde in eine Therapie nach Luxemburg geschickt um aus dieser Beziehung heraus zu kommen. Dort verschwand sie. Die Eltern fürchten, dass etwas schlimmes passiert sein könnte und bitten die Bevölkerung nochmals um Mithilfe.

Aufgrund der laufenden Ermittlungen kann die Polizei aktuell keine weiteren Auskünfte zu dem Vermisstenfall geben. Die Ermittler:innen bitten weiterhin um Hinweise aus der Bevölkerung an die Inspektion Grand-Ducale unter (+352) 244 40 1000 oder die Kripo Trier (+49) 651 9779 2290.