Farschweiler. Am Mittwochabend um 23:40 Uhr kam es zu einem größeren Alarm für zahlreiche Feuerwehren in der VG Ruwer.
Wie die Feuerwehr mitteilte wurden die Einsatzkräfte zu einem gemeldeten Gebäudebrand auf dem bekannten „Backeshof“ bei Farschweiler gerufen.
„Der Milchwagenfahrer, welcher alle zwei Tage unsere Milch am Hof abholt, bemerkte im Stall ein Feuer und klingelte uns alle aus dem Bett“ schildert Günther Schneider die ersten Sekunden in der Nacht. Sein Sohn, die Freundin des Sohnes, seine Frau und er eilten in den Stall, wo zum Zeitpunkt des Brandausbruches etwa 250 Tiere standen.
„Meterhohe Flammen schlugen bis unter das Dach, ausgehend von unserer Maschine, welche zum Futterschieben im Stall dort stand“ erklärt der Landwirt.
Mit vereinten Kräften versuchten alle Anwesenden die brennende Maschine ins Freie zu bringen und setzen den Notruf ab. Mit einer Kette gespannt, konnte die Schiebemaschine von einem großen Radlader aus dem Stall geschleppt werden. Stroh hatte sich bereits auch schon entzündet.
„Wir haben sofort mit den Löscharbeiten begonnen und konnten die landwirtschaftliche Maschine auch schnell löschen“ erklärt der Einsatzleiter Frank Rohde. Auch das brennende Stroh ist schnell gelöscht. „Hier ist es dem LKW- Fahrer und den Landwirten zu verdanken, dass dieser Brand nicht zu einer Katastrophe wurde“ ist Rohde erleichtert.
Auch Günther Schneider ist sehr froh, dass keine Tiere zu Schaden kamen. „Die Feuerwehr war schnell vor Ort und hat das Feuer gelöscht. Wenn der Milchwagenfahrer nicht da gewesen wäre…“ ist der Landwirt erleichtert. Verletzt wurde niemand. Wie es zu dem Feuer konnte, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Im Einsatz war die FEZ und Wehrleiter VG Ruwer, die Feuerwehren aus Farschweiler, Thomm, Osburg und Waldrach. Zudem das DRK Hermeskeil zur Bereitstellung und die Polizei.