Newel. Großer Schock für die Betreiber des „Hanserhof“ in Newel in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Um 2 Uhr wird der Leitstelle in Trier ein Feuer auf dem Hof gemeldet. Sogleich schlägt der Alarm mit dem Stichwort Gebäudebrand für zahlreiche Feuerwehren in und rund um Newel (Trier Land). Die Ortswehr, welche als ersteintreffende Feuerwehr an dem Hof ankommt, gibt die Lage „Meterhohe Flammen und starke Rauchentwicklung“ durch.

Vor Ort finden die Einsatzkräfte schließlich ein Unterstand/ kleiner Stall zwischen der Reithalle und dem großen Pferdestall in Vollbrand vor. Unter schwerem Atemschutz beginnen die Löscharbeiten. Währenddessen treffen alle Einsatzkräfte auf dem Pferdehof ein. Drei Pferde, welchen ihren Auslauf neben dem brennenden Nebengebäude haben, werden in Sicherheit gebracht.

Um eine konstante Wasserversorgung aufrecht erhalten zu können wurde in der Römerstraße über einen Hydrathen eine Wasserentnahmestelle für die wasserführenden Fahrzeuge eingerichtet. Nach einer Stunde ist der Unterstand komplett gelöscht.

Die Betreiber des „Hanserhof“ stehen mit der Polizei neben dem verbrannten Nebengebäude und sind trotz des Feuers froh, das zum ersten keine Tiere zu Schaden gekommen sind und zum anderen ein Übergreifen auf wesentlich größere Gebäude verhindert werden konnte.

Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist bislang ungeklärt. Hierzu hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.

Während des Einsatzes war die Landstraße 42 für den Verkehr voll gesperrt.

Im Einsatz war die Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ), Führungsstaffel und Wehrleitung VG Trier- Land. Die Feuerwehren aus Newel, Besslich- Butzweiler, Kordel, Lorich, Aach und Wintersdorf. Weiterhin der Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI), die Malteser Welschbillig zur Bereitstellung und die Polizei.

(Blaes)