Firma aus Saarburg erhält Negativpreis für sexistische Werbung

Einer Firma aus Saarburg wurde der diesjährige "Zornige Kaktus" verliehen - ein Negativpreis für sexistische Werbung. Die Werbung von Zec+ erniedrige Frauen. Der Unternehmer hingegen freut sich über die "Auszeichnung".
Ein Unternehmen aus Saarburg wurde wegen der sexistischen Werbung mit dem Negativpreis "Zorniger Kaktus" ausgezeichnet. Symbolbild: Unsplash/ Giorgio Trovato
Ein Unternehmen aus Saarburg wurde wegen der sexistischen Werbung mit dem Negativpreis "Zorniger Kaktus" ausgezeichnet. Symbolbild: Unsplash/ Giorgio Trovato

Mit gleich zwei sexistischen Werbungen hat das Saarburger Unternehmen Zec+ auf sich aufmerksam gemacht. Für die Werbung „ehrt“ die Berliner Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes die Firma mit dem Zornigen Kaktus – ein Negativpreis für sexistische Werbung. Platz 2 belegt ein Feuerzeug als Giveaway eines Bordells aus Zeus, Platz 3 eine Autowerkstatt aus Neu-Ulm.

Reaktionen auf die Werbung

Nach eigenen Angaben haben über 3.000 Personen abgestimmt. Davon gingen mehr als 1.900 Stimmen an Zec+ aus Saarburg und kürt damit die Firma für Nahrungsergänzungsmittel für Fitnesssportler mit dem Zornigen Kaktus für frauenfeindliche Werbung. Auf Berliner Straßen hat die Organisation nachgefragt und die Reaktionen der Befragten eingefangen. Die Werbung lasse vermuten, dass es sich um einen Pornokanal, Medikamente oder die Modebranche handelt. Niemand der Befragten assoziierte mit den Werbebildern die Fitnessbranche. (Das gesamte Video gibt es hier.)

Nach Einschätzung der befragten Personen ist die Werbung von Zec+ „unterste Schublade„, „Einfach nur billiger Humor“, „sehr erniedrigend“ und „ekelerregend“. Ähnlich fällt die Begründung der Organisation für die Vergabe des Zornigen Kaktus aus: „Beide Werbungen zeigen Bilder welche höchstwahrscheinlich Bildschirmaufnahmen aus Pornos sind, beide mit Slogans die Frauen erniedrigen. Auf den Bildern sind Frauen erniedrigend dargestellt. Die fragwürdigen Bilder haben keinen Bezug zu dem Produkt, sondern stellen vielmehr eine männliche Sicht voller Sexismus, Machismo und Aggression gegenüber Frauen dar.“

Das sind Bilder der besagten Werbung.

Unternehmen freut sich über die „Auszeichnung“

Terre des Femmes ist sich sicher: Man müsse nicht feministisch sein, um so etwas zu lassen. Zec+ habe wohl mehr Bizeps trainiert als das eigene Hirn. Doch Unternehmer Matthias Clemens zeigt sich unbeeindruckt und freut sich über die aktuelle Werbung. Bei RTL wurde über die Preisverleihung berichtet:

„Matthias Clemens Marketing on Fire 🔥 nicht nur den Pokal habe ich nach Hause geholt 🏆🏆🏆. Nein ich bekomme auch noch kostenlose Werbung hahaha danke RTL! Wieder alles richtig gemacht!“, schreibt er auf seiner Facebookseite dazu. Auch kündigt er an, dass er „jetzt schon die Titelverteidigung 2023“ anstrebe. Matthias Clemens sagt aber auch, dass bald ein „Zoom Talk mit denen“ folgen werde. Es wird also ein Gespräch zwischen Zec+ und Terre des Femmes geben. Was dabei herauskommt, bleibt abzuwarten. Clemens dazu: „mal gespannt ob die mich überzeugen, das sein zu lassen oder ich die überzeuge mal locker durch die Hose zu atmen.“


 

Webseite Terre des Femmes, Facebook-Beiträge Matthias Clemens