Kein Geld für „Rhein in Flammen“ in Koblenz

"Rhein in Flammen" in Koblenz lockt tausende Besucherinnen und Besucher nach Koblenz. Letztes Jahr wurde die anhaltende Dürre zum Hindernis, nun die steigenden Kosten. Die Veranstaltung erhält kein Geld vom Land:
Schiffe liegen beim Großfeuerwerk "Rhein in Flammen" im August 2022 am Fuß der Festung Ehrenbreitstein. Foto: picture alliance/dpa | Thomas Frey
Schiffe liegen beim Großfeuerwerk "Rhein in Flammen" im August 2022 am Fuß der Festung Ehrenbreitstein. Foto: picture alliance/dpa | Thomas Frey

Keine direkte Finanzhilfe des Landes

Das 2022 von Dürre und Rhein-Niedrigwasser beeinträchtigte Koblenzer Spektakel „Rhein in Flammen“ kann im Sommer 2023 keine direkte Finanzhilfe vom Land Rheinland-Pfalz erwarten. Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt nahm hierzu in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Freien Wähler Stellung. Da es sich bei dieser Veranstaltung „um eine wirtschaftliche Maßnahme handelt, die sich bisher selbst getragen hat, ist eine finanzielle oder verwaltungsorganisatorische Unterstützung bislang nicht erfolgt beziehungsweise beabsichtigt“, erklärte die Freidemokratin.

Ganze Stadt profitiert von „Rhein in Flammen“

Schmitt schrieb aber auch: „Rhein in Flammen hat große Strahlkraft für die Tourismusregion ‚Romantischer Rhein‘. Von der regionalen Veranstaltung profitieren Gastronomie, Hotellerie, Schifffahrtsunternehmen sowie nachgelagerte Wirtschaftszweige im Rheintal.“ Die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH als Veranstalterin erarbeite derzeit ein Konzept für die Neuauflage des Traditionsspektakels im Sommer 2023.

Schiffskonvoi wegen Niedrigwasser abgesagt

Im trockenen August 2022 war die Zahl der Feuerwerke bei „Rhein in Flammen“ von sieben auf fünf verringert worden. Der fahrende Konvoi mit mehr als 35 Schiffen wurde abgesagt – nur 27 versammelten sich in Koblenz unter einem Höhenfeuerwerk.

Gibt es schon neue Pläne?

Stephan Wefelscheid, Landtagsabgeordneter der Freien Wähler, befürchtet daher nach eigenen Worten für 2023 eine Finanzierungslücke, „die wohl über kommunale Unterstützung abgefangen werden soll“. Die Stadt Bonn werde das dortige Spektakel „Rhein in Flammen“ 2023 mit bis zu 40.000 Euro unterstützen, um es zu sichern. Nach den Koblenzer Beeinträchtigungen 2022 waren Forderungen nach einem neuen Konzept etwa mit Laser- und Lichtshows in der Rhein-Mosel-Stadt laut geworden.

„Rhein in Flammen“ zog in Koblenz einst deutlich mehr als 100.000 Zuschauerinnen und Zuschauer an. Die Geschichte der Feuerwerke über dem Flusstal reicht weit zurück: Bereits 1756 wurde zu Ehren des Kurfürsten Johann Philipp von Walderdorff ein Feuerwerk gezündet.

Deutsche Presse-Agentur