Klimastreik in Trier mit rund 500 Teilnehmenden

In über 180 Städten deutschlandweit sind heute Menschen für den Klimaschutz auf die Straßen gegangen - auch in Trier. Wegen der Kundgebung von Fridays for Future kam es zu kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen.
Foto: Andreas Sommer/ Archiv
Foto: Andreas Sommer/ Archiv

Zum zehnten Mal sind Hunderttausende Menschen zum Globalen Klimastreik auf die Straßen gegangen. Unter dem Motto #PeopleNotProfit rief Fridays for Future Trier im Vorfeld zum Klimastreik auf. Dem Aufruf folgten knapp 500 Menschen an diesem Freitag.

Streiken für das Klima und in Solidarität mit der Ukraine

Fridays for Future rief nicht nur zum Streik für den Klimaschutz auf, sondern auch zu großer Solidarität zur Ukraine – und betont die großen Zusammenhänge zwischen Krieg und der Klimakrise. „Eine Antwort auf diesen Krieg muss ein Öl- und Gasembargo gegen Russland sein. Wir brauchen jetzt eine radikaleren und gerechten Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas und den entschlossenen Einstieg in die erneuerbaren Energieträger. Frieden und Klimagerechtigkeit waren nie untrennbarer als jetzt.“, sagte Antonia Feltes von Fridays for Future Trier.

Die Forderungen? – Radikales Einlenken der Politik

Die Fridays for Future-Bewegung wendet sich mit diesem Streik zum zehnten Mal lautstark an die Bundesregierung und fordert angesichts der sich überschlagenden Klimakatastrophen und der drastischen Konsequenzen fossiler Abhängigkeit ein radikales Einlenken.

„Der neue Bericht des Weltklimarats zeigt eindeutig: Wir brauchen ein Ende aller fossiler Energien. Dafür muss sich unser System ändern. Wir sind den aktuellen Krisen nicht einfach ausgesetzt. Sie sind von uns Menschen gemacht – und wir wissen, was notwendig ist, um sie zu lösen. Wir müssen weg von einer Politik, die sich an kurzfristigen Profiten orientiert, hin zu einem System, dass planetare Grenzen und menschliche Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt.“, so Feltes weiter.

Verkehrseinschränkungen erwartet

Im Vorfeld hatte die Stadt Trier bereits bekannt gegeben, dass es am Freitag, 25.03.2022, wegen der Kundgebung zu kurzfristigen Verkehrseinschränkungen in der Innenstadt kommen. Bis zu 1000 Personen waren angemeldet. Die Kundgebung begann auf dem Domfreihof und verlief anschließend entlang folgender Route: Domfreihof, Windstraße, Dominikanerstraße, Deworastraße, Sichelstraße, Ostallee, Theodor-Heuss-Allee, Simeonstraße, Hauptmarkt, Grabenstraße, Brotstraße, Neustraße, Kaiserstraße, Gerty-Spieß-Straße, Stresemannstraße, Fleischstraße, Hauptmarkt, Sternstraße, Domfreihof.

Fridays for Future