Kundgebung an der Universität Trier für die Iranische Freiheit

Am vergangenen Mittwoch, 30.11.2022, gab es eine Kundgebung an der Universität Trier aufgrund der Lage im Iran.
(c) Florian Blaes
(c) Florian Blaes

Deutschlandweite Protestaktion

Eine Gruppe freidenkender iranischer Studierender der Universität Trier und der Trierer Sektion der SIMOURQ asbl (www.simourq.com) haben am 30. November eine Kundgebung auf dem Trierer Campus I der Universität Trier durchgeführt. Diese Veranstaltung war im Einklang mit der globalen Protestkampagne in akademischen Zentren organisiert, um die pro-demokratische Revolution im Iran zu unterstützen. In 140 Unis in Deutschland, Luxemburg und weiteren Ländern gab es diese Kundgebungen.

Aufmerksamkeit auf den Iran ziehen

Das Ziel der Gruppe war es, die wissenschaftliche Gemeinschaft von Trier über die Verletzung der Menschenrechte durch die Islamische Republik, insbesondere die Verletzung der Rechte iranischer Wissenschaftler, zu informieren.

In den letzten 70 Tagen wurden Hunderte iranische Studenten getötet, verletzt oder verhaftet. Das Abdurrahman Broumand Center berichtet, dass zwischen dem 17. September und dem 23. November 2022 555 Studenten inhaftiert wurden. Viele dieser Schüler wurden gefoltert und ihr Leben ist in Gefahr“, so die Gruppe der Studierenden.

Bildergalerie 

Solidarität mit den Betroffenen

Der Protest sollte die wissenschaftliche Gemeinschaft in Trier mit den Bedingungen iranischer Studierender, Absolventen und Professoren vertraut machen, die unter Repression stehen. Darüber hinaus wurde die Universität Trier darum gebeten, die von der tragischen Situation im Iran betroffenen iranischen Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler praktisch zu unterstützen. Dieses Treffen gab eine Gelegenheit, die Solidarität der Iraner, insbesondere der Studenten, in dieser Trauer zum Ausdruck zu bringen.

Uni-Präsident verurteilt die Lage

Auch der Uni-Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel kam zu dieser Kundgebung und unterstützte die Gruppe der Studierenden. In seinem Wortbeitrag verurteilte er die Lage im Iran. An der Kundgebung neben der Mensa nahmen etwa 100 Studierende teil. 

Eigene Recherche