Neues Liniennetz rund um das Nationalparktor am Erbeskopf gestartet

Der Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (RNN) eröffnete das neue Busnetz im Landkreis Birkenfeld mit politischen Vertretern. Seit dem 1. August kann mehr Bis im Nationalpark gefahren werden. Hier gibt es alle Infos dazu.
(c) RNN
(c) RNN

Pressefahrt zur Eröffnung des neuen Liniennetzes 

Mit einer Sternfahrt von Idar-Oberstein und Trier zum Nationalpark-Tor Erbeskopf eröffnete der RNN gemeinsam mit seinen Partnern das neue Busnetz im Landkreis Birkenfeld. Mit dabei: zentrale Vertreter der Politik, der kommunalen Verwaltung, des Nationalparks, aus den Verkehrsverbünden und der Presse.  Ziel ist das Nationalparktor am Erbeskopf, an dem die neuen Buslinien feierlich eröffnet werden. Ein Teil der Eröffnung ist eine Fragerunde: Fragen beantworten Katrin Eder, Ministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität, Bruno Zimmer, Erster Beigeordnete des Landkreises Birkenfeld, Christina Wind stellvertretend für Michael Heilmann, Verbandsdirektor des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Süd (ZSPNV Süd), Dr. Harald Egidi, Leiter des Nationalparks Hunsrück-Hochwald, Michael Bongard, Prokurist Scherer Reisen Omnibus Gesellschaft mbH und Silke Meyer, Geschäftsführerin des RNN gestellt.

Mit der Pressefahrt wurden die neuen Buslinien im Landkreis Birkenfeld vorgestellt, die verbesserte Vernetzung der Region und die neuen Anbindungen an den Nationalpark Hunsrück-Hochwald gefeiert. „Der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel und der dadurch erschlossenen Räume ist essentiell für den Klimaschutz“, stellt Ministerin Katrin Eder klar.

Höhere Busleistung, neue Qualität und mehr Komfort 

Im Landkreis Birkenfeld gibt es seit 1. August eine Verdreifachung des Busleistung, eine neue Qualität der Busse und damit eine deutliche Verbesserung von Verbindungen und Komfort.

Zusätzlich zu den neuen Buslinien gibt es neue überregionale Linien, die Idar-Oberstein mit Wittlich und Trier verbindet. Christina Wind, Verkehrsplanerin des ZSPNV Süd, der die Linien finanziert, ist die neue Verbindung über Verbundgrenzen hinweg wichtig: „Wir haben uns angesehen, welche Verbindungen fehlen, die durch die Schiene nicht abgedeckt sind und freuen uns mit der Linie 800 und der Linie 840 neue Verbindungen im öffentlichen Nahverkehr zu schaffen, die eine landesweite Bedeutung haben.“

Die Verbesserungen für die Bürger vor Ort sind Bruno Zimmer, dem Ersten Beigeordneten des Nationalparklandkreises Birkenfeld, wichtig: „In unserem ländlichen Raum war es bisher oftmals schwierig, in die zentralen Orte zu gelangen, wo Geschäfte, Ärzte und Behörden konzentriert sind.“ Dieses Manko zu beheben, war das Hauptaugenmerk bei der Konzeption der neuen Buslinien. „Dank des Stundentakts auf etlichen Linien und neue Konzepte wie den RufBus haben wir die Möglichkeit, mehr Bürger zu erreichen.“

Auch Dr. Harald Egidi begrüßt das neue Busnetz: „Das hilft nicht nur den Anwohner:innen und Gästen in der Region. Wer mit dem Bus kommt, schützt Umwelt, Klima und Lebensräume für Arten.“ Der Leiter des Nationalparksamtes Hunsrück-Hochwald schätzt vor allem die bessere Anbindung der Nationalpark-Tore an den Nahverkehr und sieht darin große Chancen für die Bildungsarbeit und den Tourismus.

Silke Meyer, Geschäftsführerin des RNN, schloss die Veranstaltung mit folgenden Worten ab: „Wir freuen uns, dass das neue Busnetz im Landkreis Birkenfeld auf so viel Aufmerksamkeit und Interesse stößt. Das bedeutet, dass wir auf einem guten Weg sind.“

(c) RNN

Bessere Anbindung der Region

Das neue Busnetz verbindet seit August erstmals die Eifel und den Hunsrück, sowie Idar-Oberstein und Trier durch schnelle Busverbindungen. Im Landkreis Birkenfeld gibt es ab August drei Highlight-Linien:

  • Die Linie 800 Hochwald-Schnellbus: Mit dieser neuen Linie gibt es stündlich von Idar-Oberstein nach Trier eine direkte Verbindung.
  • Die Linie 840 Eifel-Hunsrück-Bus: Die Linie vernetzt Idar-Oberstein und Wittlich und nutzt dazu den neuen Hochmoselübergang im Zuge der B50.
  • Die Linie 890 Nationalparkbus: Sie durchquert den Nationalpark Hunsrück-Hochwald und verbindet Neubrücke und Rhaunen über das Hunsrückhaus am Erbeskopf und die Wildenburg im 2-Stunden Takt.

Neben den Highlight-Linien gibt es Umbenennungen von Haltestellen, Änderungen von Linienführungen und Einführungen neuer Buslinien im Landkreis Birkenfeld:

  • Erstmalig werden in der Region Rufbusse eingesetzt, die gering besiedelten Gebiete erschließen. Eine RufBus-Linie ist beispielsweise die 899, die von Fischbach über Herrstein bis zur Wildenburg fährt.
  • Herrstein ist besser mit der Region vernetzt und kann über die Linie 850 und die RufBus-Linien 869856 und 899 erreicht werden.
  • Birkenfeld und Idar-Oberstein wird durch die Linie 830 stündlich miteinander verbunden.
  • Mit der Linie 880 gibt es ab August von Neubrücke Anschluss nach Hermeskeil im 2-Stunden Takt.
  • Idar-Oberstein ist Knotenpunkt und erhält mit dem neuen Busnetz neben einem neu durchdachten Stadtverkehr zusätzlich Anbindung an Birkenfeld, Neubrücke, Sien, Rhaunen, Morbach, Wittlich und Herrstein.
  • Über die Landkreisgrenzen hinweg sind Kirn und Rhaunen stündlich durch die Linien 860 und 865 vernetzt.
  • Die Linie 820 fährt von Reichenbach über Frauenberg nach Idar-Oberstein.
  • Die Linie 845 ergänzt in Hettenrodt und Kirschweiler die Linie 840 und in Allenbach die Linie 800.
  • Kempfeld und die Wildenburg sind über die Highlight-Linien 890 und 840 im 2-Stunden Takt an die Region angeschlossen.

Informationen zum neuen Liniennetz 

Weitere Informationen zu Linienerweiterungen, Linienänderungen und umbenannten Haltestellen bekommen Interessierte online auf der RNN-Website Mehr Bus RNN – Rhein Nahe Nahverkehrsverbund oder telefonisch unter 061 32 – 78 96 22 (Mo-Do 9-18 Uhr, Fr 9-16 Uhr).