Ortsprägendes Bild in Konz nicht mehr da: Trauerweide an Saarufer wurde gefällt

Die Menschen in Konz sind um ein ortsprägendes Bild ärmer: Die Trauerweide am Saarufer wurde gefällt.
Foto: Roland Weihrauch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Roland Weihrauch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Trauerweide wurde gefällt

Es ist nicht allen Projektbeteiligten leicht gefallen und dennoch gab es gestern die Entscheidung: die Trauerweide in der Saarstraße wurde gefällt. Die emotionale Debatte in den vergangenen Tagen ist verständlich, da der Baum ortsbildprägend ist und die Konzer über Jahrzehnte begleitet hat. Trotzdem muss auch auf sachlicher Ebene darüber gesprochen und entschieden werden.

Baumgutachterin weißt auf Schäden und Pilzbefall hin

Bei der Neugestaltung des Saarufers u.a. mit Sitzstufen sollte der Baum eigentlich erhalten bleiben. Alle haben ihr Möglichstes dafür getan. Entgegen anderslautender Behauptungen wurden keine Wurzeln gekappt. Im Gegenteil: Mitarbeiter der bauausführenden Firma entfernten Erde im Wurzelbereich von Hand. Diese Wurzeln liegen jedoch sehr hoch. Das macht die weitere Verlegung der Sitzstufen zwar nicht unmöglich. Allerdings besteht das Risiko, dass der Baum nach Fertigstellung der Bauarbeiten abstirbt. Eine Baumgutachterin schätzt, dass die Weide noch höchstens 5 bis 10 Jahre erhalten werden könnte – nicht wegen neuer Schäden, sondern wegen ihres Alters und eines Pilzbefalls.

Neuer Baum wird gepflanzt

Durch die Fällung zum jetzigen Zeitpunkt konnten die Wurzeln besser entfernt werden und das Erdreich  danach problemlos mit Baumsubstrat aufgefüllt werden. Das erleichtert es einem neu gepflanzten Baum zu wachsen. Dieser hat dann auch mehr Platz Wurzeln zu bilden, da die Wurzeln des alten Baums vollständig entfernt werden konnten. Gepflanzt werden soll an der Stelle ein Klimabaum, der den Klimaveränderungen trotzen soll, bereits eine stattliche Größe hat und schnell wieder Schatten spenden kann.

Naturschutzbehörde wurde hinzugezogen

Die Fachabteilung der Verwaltung sowie die Experten des zuständigen Ingenieurbüros haben daher die Fällung der Trauerweide empfohlen. Auch das Fachgremium der Stadt, die AG Baum, hat nach einer Besichtigung vor Ort mehrheitlich für dieses Vorgehen gestimmt. Das Vorhaben war zudem mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt. Experten stellten sicher, dass der Baum frei von wildlebenden Tieren ist.

Ein Ausgraben des Baumes und Wiedereinpflanzen an anderer Stelle ist nach Ansicht der Experten nicht sinnvoll, da er bereits zu alt und das Wurzelwerk zu breit ist. Als Ersatz für die Trauerweide sollen insgesamt fünf bis sechs neue, heimische Bäume gepflanzt werden.

Presseinfo der Stadt Konz