Region geht mit gutem Beispiel voran: Mehr Trinkwasserbrunnen für Deutschland

Künftig sollen mehr Trinkwasserbrunnen dafür sorgen, dass Wasser öffentlich zugänglich wird - das sieht ein neues Gesetz der Bundesregierung vor. In Trier und der Umgebung sind einige Orte bereits gut aufgestellt, um unterwegs gratis Wasser zu trinken.
In Zukunft sollen viel mehr Trinkwasserspender an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden. Symbolbild: Pixabay/ u_hv9hrkzd
In Zukunft sollen viel mehr Trinkwasserspender an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden. Symbolbild: Pixabay/ u_hv9hrkzd

Mehr Trinkwasserbrunnen sollen aufgestellt werden

Unterwegs kostenlos den Durst stillen, ist nicht in allen Städten und Gemeinden möglich. Die Bundesregierung will dafür ein neues Gesetz auf den Weg bringen, das Gemeinden verpflichtet, Trinkwasserbrunnen aufzustellen. Damit soll Bürgerinnen und Bürgern künftig der Zugang zu qualitativ hochwertigem Trinkwasser ermöglicht werden. Geplant ist, dass Kommunen Trinkwasserbrunnen an öffentlichen Orten aufstellen, damit Menschen unterwegs ihren Durst stillen können – gemeint sind beispielsweise Parks, Fußgängerzonen und Einkaufspassagen.

Dies sei ein wichtiger Beitrag gerade auch mit Blick auf künftige Hitzeereignisse in urbanen Räumen. „Zugleich können durch verringerte Nutzung von Flaschenwasser Ressourcen geschont werden.“, heißt es in der Mitteilung der Bundesregierung.

Kostenloses Trinkwasser an vier Stationen in Trier

In Deutschland gebe es insgesamt 1.300 öffentlich nutzbar Trinkwasserbrunnen, berichtet unter anderem die tagesschau. Vier davon sind in der Trierer Innenstadt verteilt. Per Knopfdruck können Passant:innen auf dem Domfreihof, im Palastgarten, dem Porta-Nigra-Platz und Kornmarkt ihren Durst stillen. Schon seit 2019 stehen die Spender im Palastgarten und auf dem Domfreihof, 2021 folgte der Wasserspender am Porta-Nigra-Vorplatz und im Mai dieses Jahres folgte einer auf dem Kornmarkt. Damit gibt es nun an vier Standorten kostenloses Trinkwasser.

Die Kosten für die Installation liegt nach Angaben der Stadtwerke pro Brunnen bei circa 12.000 Euro. Etwa ein Drittel, also 4.000 Euro, werden vom rheinland-pfälzischen Klimaschutzministerium im Rahmen des Programms „100 Trinkwasser für Rheinland-Pfalz“ übernommen.

Trinkwasserbrunnen in Konz, Prüm und bald in Bitburg

Auch in Konz ist auf dem Platz „Am Markt“ seit Mai ein Trinkwasserbrunnen in Betrieb. Bürgermeister Joachim Weber freute sich: „Hier können sich Einheimische und Besucher in Zukunft in den wärmeren Monaten kostenlos erfrischen und sich entweder Trinkwasser in eine Flasche füllen oder direkt am Wasserstrahl trinken.“ Wie aus einem Bericht des Trierischen Volksfreunds hervorgeht, soll auch bald am neu gestalteten Saarufer in der Nähe der Brücke, die nach Konz-Könen führt, ein weiter Wasserspender aufgestellt werden.

Seit Mai ist auf dem Oberen Hahnplatz in Prüm kostenloses Trinkwasser verfügbar. Offiziell ging der Wasserspender am 30. Mai in Betrieb. Seitdem können sich Menschen hier erfrischen, ihren Durst stillen oder Flaschen auffüllen.

In Bitburg sei geplant, einen Spender in der Nähe der Kirche aufzustellen, berichtet der Trierische Volksfreund. Der Pressesprecher Werner Krämer habe gegenüber des Volksfreunds erklärt, dass ein Wasserspender im Zuge des Ausbaus der oberen Hauptstraße geplant ist.

 

 

Pressemitteilung Bundesregierung (10.08.2022), Eigener Bericht, Beitrag vom Trierischen Volksfreund (11.08.2022)