Sieg der Eintracht in letzter Minute – „Risikospiel“ lief gut, sagt die Polizei

Eintracht Trier hat einen sensationellen Sieg gegen Wormatia Worms errungen. Trotz großer Zuschauerzahl (knapp 4.500) - davon etwa 450 Anhänger der Wormatia - kann die Polizei eine positive Bilanz ziehen.
Am Samstag siegte die Eintracht gegen Wormatia Worms. Foto: Facebook/ SV Eintracht-Trier 05
Am Samstag siegte die Eintracht gegen Wormatia Worms. Foto: Facebook/ SV Eintracht-Trier 05

Eintracht siegt gegen Wormatia Worms

Was für ein Spiel: In der vierten und fünften Minute der Nachspielzeit erzielten Kevin Heinz und Jan Brandscheid Tore und sicherten so die Punkte für die Eintracht. Damit sind Trier und Worms in der Tabelle punktgleich. Die Entscheidung über den Titel und direkten Aufstieg entscheidet sich nun an den letzten beiden Spieltagen.

Fanmarsch durch die Stadt

Bereits am frühen Nachmittag hatten sich Anhänger der Trierer Eintracht in der Innenstadt versammelt. In einem Fanmarsch zogen rund 500 Fußballfans gemeinsam durch die Innenstadt in Richtung Moselstadion. Dabei wurde verbotenerweise vereinzelt Pyrotechnik gezündet. Zu Spielbeginn kam es zu einem weiteren Einsatz von Pyrotechnik aus dem Bereich des Gästeblocks. In beiden Fällen wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet, so die Polizei in ihrem Bericht.

Spiel beginnt mit Verzögerung

Wegen des großen Besucherandrangs wurde der Spielbeginn in Abstimmung mit den Verbandsverantwortlichen um 15 Minuten nach hinten gelegt. Zwischenzeitlich wurde ein weiterer Eingang geöffnet, um allen Zuschauer:innen einen sicheren Einlass ins Stadion zu gewähren. Insgesamt kamen knapp 4.500 Zuschauer:innen für das Topspiel ins Moselstation – davon etwa 450 Anhänger der Wormatia aus Worms.

Polizei hat alles unter Kontrolle

Die Fans beider Mannschaften sorgten für eine außergewöhnliche Atmosphäre im Stadion. Allerdings versuchten nach dem Siegtreffer der Trierer Eintracht in der Nachspielzeit vereinzelt Anhänger der Heimmannschaft auf den Platz zu gelangen. Das konnte aber durch „schnell und entschlossen agierende Einsatzkräfte der Polizei unterbunden werden“. Das Spiel musste dafür nicht unterbrochen werden.

Nach dem Spiel verließen die Fangruppen beider Vereine zeitversetzt das Stadion, um eine Trennung der Fangruppen auch nach Abpfiff zu gewährleisten. Für eine sichere An- und Abreise der Heim- und Gästefans kam es im Bereich der Zurmaiener Straße sowie der Zeughausstraße zu Verkehrssperrungen.

Polizei zieht positive Bilanz

„Wir waren heute frühzeitig mit polizeilichen Einsatzkräften im gesamten Stadtgebiet präsent und ansprechbar, um so einen störungsfreien Ablauf rund um das Fußballspiel von Beginn an zu gewährleisten. Unser differenzierendes, abgestuftes und vor allem auch auf Kommunikation ausgerichtetes Einsatzkonzept hat sich bewährt. Ein besonderer Dank gilt hierbei den städtischen Netzwerkpartnern sowie den Verantwortlichen des SV Eintracht Trier 05“, bilanziert der polizeiliche Einsatzleiter, Polizeidirektor Christian Hamm.

Mitteilung Polizeiinspektion Trier (21.05.2022), Facebook Beitrag SV Eintracht Trier 05 (21.05.2022)