Song „Layla“: ZDF Fernsehgarten tobte am Sonntag & was macht Organist Thomas Koltes aus Tawern? 

Das Lied "Layla" sorgt bei den Menschen weiterhin für viel Gesprächsstoff, nicht zuletzt wegen des Auftritts im ZDF-Fernsehgarten. Und was macht unser Organist aus Tawern?
"ZDF-Fernsehgarten": DJ Robin X Schürze
"ZDF-Fernsehgarten": DJ Robin X Schürze

Es ist der Song des Sommers 2022: „Layla“. Die Menschen mögen ihn noch mehr als zuvor, nicht zuletzt wegen der vielen kritischen Stimmen, die den Song verbieten woll(t)en. Wir haben bereits über den Organist aus Tawern, Thomas Koltes, berichtet, der den Song am Ende eines Gottesdienstes spielte: Organist Thomas Koltes spielt „Layla“-Song zum Abschluss der Messe in Tawern und wird im Netz gefeiert.

„Layla“ im Fernsehgarten des ZDF 

Doch einen Höhepunkt gab es am Sonntagmittag, als der Song schließlich unzensiert im ZDF-Fernsehgarten gesungen wurde und die Menschen dort komplett ausgeflippt sind. Um genau 13:33 Uhr kündigte die Moderatorin der Sendung Andreas Kiewel die beiden Sänger DJ Robin und Schürze an: „Ich moderiere diese Sendung seit 22 Jahren und noch nie hat ein Song so für eine Aufregung gesorgt“. Und schon ging es los. Auf dem Lerchenberg wurde laut mitgesungen und geklatscht. Doch damit nicht genug: Kaum war das Lied zu Ende gab es laute „Zugabe“-Rufe. Kiewel ließ nicht lange auf sich warten: „Machen wir, weil wir es können!“ – und weiter ging es mit einer Performance als Playback.

Wie sind die Reaktionen auf „Layla“ im Fernsehgarten? 

Was macht unser Organist Thomas Koltes aus Tawern? 

Wer vor kurzem im Sonntagsgottesdienst in Tawern in der katholischen Kirche gewesen ist, wird bewusst oder unbewusst am Ende des Gottesdienstes auf der Orgel „Layla“ gehört haben. News-Trier hat nochmals mit Thomas Koltes gesprochen und gefragt, wie sind die Reaktionen? Auf seiner privaten Facebookseite wurde das Video, welches er online stellte, über 9.000 Mal angeklickt. Mit den externen Klicks, die nicht alle angezeigt werden, waren es sogar knapp 40.000 Klicks. 

Thomas Koltes: „Von den Pfarrgemeinde-Mitgliedern (sogar ehemaligen und ein Pfarrer) wurde viel gelobt, allerdings haben drei Kirchenmusiker-Kollegen die Aktion als sehr primitiv empfunden. Eine Rückmeldung war etwas unter der Gürtellinie, aber da steh ich drüber. Der Großteil der Musikkollegen empfand es aber als gut, gerade auf die Zensur hin gesehen. Von öffentlicher Stelle kam bisher keine Antwort, allerdings ist das Video auch beim Generalvikariat des Bistums Trier bei den Mitarbeitern mit viel schmunzeln aufgenommen worden.“ 

(c) News-Trier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigene Recherche