Warnung vor Eisregen und Glätte im Hochwald, Hunsrück und Eifel

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt in Rheinland-Pfalz und im Saarland vor Frost und Glätte. Durch die kalten Temperaturen und leichtem Regen kommt es vereinzelt zu Gefahr durch Glatteis.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Glätte und Frost. Streckenweise muss mit Reifglätte gerechnet werden. Foto: Rüdiger Manig, DWD

Derzeit tritt leichter Frost zwischen – 1 und – 4 Grad auf. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) veröffentlicht für Sonntag, 16.01.2022, eine Warnung vor Frost und Glätte aus. Es muss streckenweise mit Glätte durch überfrierende Nässe gerechnet werden.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Der schwache Ausläufer eines Tiefs über dem Norden Skandinaviens führt in einer nordwestlichen Strömung feuchte Meeresluft nach Rheinland-Pfalz und ins Saarland.

Gefahr durch Frost und Glätte

Am Vormittag verbreitet leichter Frost zwischen 0 und -4 Grad, dabei streckenweise Reifglätte. In der Nacht zum Montag gebietsweise leichter Frost zwischen 0 und -2 Grad. In Lagen oberhalb 400 m streckenweise Glätte durch geringfügigen Schneefall oder überfrierende Nässe möglich.

Glatteisgefahr

Im Tagesverlauf kommt es von Nordwesten zu geringfügigem Regen oder Sprühregen, dabei vor allem im Bergland bei Temperaturen um 0 Grad vereinzelt auch Glatteisbildung nicht ausgeschlossen. In der Nacht zu Montag zeitweise Niederschläge, vor allem in Lagen ab 400 m teilweise auch Glatteisbildung durch gefrierenden Regen nicht ausgeschlossen.

Einschränkungen durch Nebel

Bis zum heutigen Mittag gebietsweise, in der Nacht zum Montag dann örtlich Nebel mit Sichtweiten unter 150 m.

Bei Glatteis gibt der Deutsche Wetterdienst folgende Hinweise:

  • Es treten starke Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr auf.
  • Vermeiden Sie Autofahrten.
  • Bleiben Sie im Haus.
  • Nehmen Sie Ihre Räum- und Streupflicht wahr, soweit dies möglich ist.