Weihnachtliche Traktor-Lichterfahrt durch die Waderner Hochwalddörfer

Am Sonntagabend, dem dritten Advent sind durch die Waderner Stadtteile etwa 30-40 Traktoren aller Größen mit bunten Lichterketten und Weihnachtsdekoration durch die Straßen gefahren und haben "Kinderaugen" glänzen lassen.
20211212_184713
20211212_184713

Traktor-Lichterfahrt

Durch die Hochwälder Dörfer rund um Wadern sind abends am dritten Adventssonntag zahlreiche Traktoren in einer Kolonne gefahren. Doch das Besondere daran: Sie waren bunt geschmückt mit Lichterketten und Weihnachtsdekorationen, wie einem Weihnachtsmann oder Schneemann. Diese Aktion wurde von saarländischen Landwirten ins Leben gerufen und gab es bereits im vergangenen Jahr während der Corona-Pandemie.

Ein Leuchten in den Kinderaugen 

Das Ziel dieser leuchtenden Aktion ist es, Kinderaugen zum Strahlen zu bringen. Vor allem in diesen dunklen Zeiten soll ihnen die Lichterfahrt ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und es scheint so, als ob die Aktion nicht nur bei Kindern gut ankam, sondern auch bei den Erwachsenen. Die Traktor-Lichterfahrt ist in Buweiler gestartet und zog ab 17 Uhr über mehrere Stunden durch Kostenbach, Oberlöstern, Rathen, Niederlöster, Wadern, Lockweiler, Wedern, Morscholz, Steinberg, Reidelbach, Wadrill, Gehweiler und Ziel erneut in Wadern.

Verbreitung einer besonderen Weihnachtsstimmung 

In Wadern standen rund um den Marktplatz auch die meisten Menschen, vor allem Familien, und bestaunten die bunten Traktoren. Aber auch in den Dörfern versammelten sich Familien in den Vorgärten und warteten auf die Lichterfahrt. Hier und da gab es auch warmen Glühwein und Bratwürstchen. „Wir wollen eine besondere Weihnachtsstimmung unter den Menschen verbreiten“, erzählt einer der Landwirte kurz und knapp an einer roten Ampel in Wadern.

Und es war ein voller Erfolg. Zwar dauerte der „Umzug“ nur knappe 5 Minuten, aber für Groß und Klein waren es besondere Momente. Auch Jacob und Nelli aus Lebach sind mit ihren zwei Kindern nach Wadern gekommen: „Es ist nicht nur was Besonderes für unsere Kinder, sondern auch für uns Erwachsene. Wir fanden es toll, die leuchtenden Traktoren zu sehen.“