Die beiden Frauen halten einander die ganze Zeit an den Händen. Zusammen sitzen sie in der Kirchenbank. Ganz im Zeichen der Liebe steht dieser Gottesdienst am Freitagabend in der Herz Jesu Kirche in Trier- Süd. Den Gottesdienst steht der katholische Pfarrer Ralf Schmitz vor. Unter dem Motto „Gewürdigt und gesegnet“ fand um 20:30 Uhr ein Queeres Nachtgebet mit der Segnung aller Paare und Familien statt.

Die Feier am Freitag war einer der ersten Gottesdienste der bundesweiten Aktion #liebegewinnt. Vor allem am heutigen Montag wollen in ganz Deutschland katholische Seelsorger in 100 Gottesdiensten Menschen und ihre Beziehungen segnen – und zwar unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung. Auch wiederverheiratet-geschiedene Paare sind ausdrücklich eingeladen. Damit wenden sich Priester und Laien gegen ein Papier der römischen Glaubenskongregation, das die Segnung für Homosexuelle im März verboten hatte.

„Es ist heute ein besonderer Akzent anlässlich des Aktionstages am Montag in ganz Deutschland und da wollten wir uns mit dem Abendgebet einfach beteiligen!“ so der Pfarrer der Gemeinde. Und es kamen auch so viele in die Kirche, wie es aktuell unter den Corona- Umständen möglich ist und ließen sich am Ende des Gottesdienstes segnen.

Auch im Bistum Trier stieß das Dekret aus Rom zum Verbot der Segnung auf großen Wiederstand. Der Generalvikar des Bistums teilte den Unmut vieler Gläubige und forderte einen respektvollen Umgang mit homosexuellen Paaren.