Beckenmaterial wurde geliefert, Foto: SWT

Die Schwimmbad-Saison ist schon wieder beendet. Bis zur nächsten Saison soll die Sanierung im Nordbad fertiggestellt werden. Das älteste Trierer Freibad ist eine der beliebtesten Freizeiteinrichtungen der Stadt. Pro Saison verzeichnet es eine Zahl von durchschnittlich 60.000 Badegästen, die sehnlichst auf die geplante Wiedereröffnung warten. Wie sieht es um die geplante Eröffnung des Nordbads im Mai 2022 aus?

Derzeitiger Stand

Der Rohstoffmarkt ist überlastet. Auch das Nordbad bekam die Verzögerungen zu spüren. Die Elemente für die neuen Stahlbecken wurden mit einigen Wochen Verspätung erst Ende August geliefert. Schuld daran waren die coronabedingten Verzögerungen bei Materiallieferungen. Die Auskleidung des großen Schwimmerbeckens mit einer Edelstahlkonstruktion ist mit einer knappen Million Euro der größte Einzelauftrag in diesem Mammutprojekt.
Insgesamt haben acht Tieflader mehr als 45 Beckenelemente sowie die interne Verrohrung für das neue Nordbad geliefert. Die einzelnen Bauelemente haben eine Größe von bis zu fünf Meter und wiegen circa 300 Kilogramm. Die Einzelteile werden jetzt, wie bei einem großen Puzzle, vor Ort zusammengesetzt und bis zum Jahresende sauber und dicht verschweißt

Verzögert sich die Eröffnung?

Bei den Stadtwerken Trier (SWT) gibt man sich gelassen: der Hersteller habe zugesichert, dass die notwendigen Termine für die Gesamtfertigstellung eingehalten werden. Die Verzögerung der Materiallieferungen könne man mit den Schweißarbeiten wieder wettmachen. Bisher liege die Sanierung voll im Zeitplan. Laut Plan sollen die Becken planmäßig bis Ende des Jahres fertig installiert sein. Anfang 2022 folgen dann verschiedene Sicherheits- und Hygienearbeiten. Nach derzeitigem Stand steht einer Eröffnung im Mai 2022 nichts im Weg.

Vielfältiges Angebot

Die Größe des Schwimmerbeckens verändert sich nicht, dafür aber seine Einteilung: statt der bislang acht Bahnen mit einer Länge von 50 Metern wird es künftig nur noch sechs geben. Hinzu kommen zwei Bahnen mit jeweils 25 Metern Länge. Die restliche Fläche bietet Platz für einen neuen familien- und seniorenfreundlichen Nichtschwimmerbereich mit sechs Whirlpool-Liegen, Wasserschleierpilz und Wassersprudel.
Die alte Wasserrutsche wird durch eine neue, in Wellen geformte Breitrutsche mit mehreren parallel laufenden Bahnen ersetzt. Anders als die alte Rutsche mündet die neue Breitrutsche nicht in das große Becken, sondern hat ein eigenes sogenanntes Landebecken.