Symbolbild Pixabay
Am 03. März 2021 beginnen die Arbeiten zum Umbau des Kreisverkehrsplatzes Konz (Möbel Martin) im Zuge der B 51 zu einem sogenannten Turbo-Kreisverkehrsplatz.

Die Bauphase 1a beginnt mit einer Vollsperrung in der Zeit vom 03. März 2021 bis 07. März 2021.

Der ortskundige Verkehrsteilnehmer wird über die Kreisstraße 134 nach Konz bzw. umgekehrt geleitet. Die überörtliche Umleitung erfolgt über die Bundesstraße 268 – Zerf – Saarburg – B 407 – B 51 – Konz und umgekehrt.

In der ersten Bauphase 1a werden die bestehenden Verkehrsinseln auf der B 51 und auf der Straße Am Luxemburger Damm zurückgebaut und mit Asphalt verschlossen, um Platz für notwendig werdende Verschwenkungen zu schaffen. Weiterhin werden die vorhandenen Schutzplanken zurückgebaut und das Baufeld durch das Aufstellen einer Gleitwand abgetrennt. Im Schatten dieser Arbeiten wird das Baufeld durch eine Spezialfirma auf mögliche Kampfmittel aus dem 2. Weltkrieg untersucht.

Die Bundesstraße 51 ist auf dem Streckenabschnitt zwischen Trier und Konz mit rund 19.000 Fahrzeugen pro 24 Stunden und einem Schwerverkehrsanteil von rund 5 Prozent eine der höchst belasteten Straßen in der Region. Dies führt gerade in den Spitzenstunden insbesondere auf der Hauptrichtung zwischen Trier und Konz zu Rückstauungen. Im Vorgriff auf geplante Baumaßnahmen im Konzer Raum (u.a. die Erneuerung der Saarbrücke), die zu weiteren Verkehrsumlagerungen führen werden, wird der Kreisverkehrsplatz zu einem leistungsfähigen Kreisverkehrsplatz umgebaut.

Bei der Umbaumaßnahme handelt es sich um einen vierarmigen Turbokreisverkehrsplatz mit teilweise mehrspurigen Vollanschlüssen und Bypässen. Die Bypässe tragen maßgeblich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und Verkehrsqualität bei.

Im Zuge dieser Maßnahme werden größere Teilflächen des Parkplatzes Möbel Martin zurückgebaut und für den Bau eines provisorischen Kreisverkehrsplatzes genutzt, der der Verkehrsumleitung dienen soll, um möglichst geringe Beeinträchtigungen für den Verkehrsteilnehmer zu schaffen. Diese umgenutzten Parkplatzflächen werden nach Beendigung der Bauarbeiten wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt, damit sie dann wieder als Parkplatz genutzt werden können.

Die Arbeiten sind insgesamt in 9 Bauphasen, teilweise mit Zwischenbauphasen unterteilt, die im Wesentlichen ohne größere Verkehrssperrungen durchgeführt werden können. Es ist jedoch unumgänglich für gewisse Arbeiten auch kurze Vollsperrungsphasen durchzuführen. Diese sind in der Regel auf wenige Tage begrenzt. In den übrigen Phasen wird der Verkehr am Baufeld vorbeigeführt.

Die Bauphasen sind folgendermaßen aufgeteilt:

Ab dem 08. März 2021 läuft der Verkehr wieder auf den vorhandenen Straßen ohne größere Beeinträchtigungen durch die Baustelle. Im Bereich des Mitfahrerparkplatzes werden dann die notwendigen Vorarbeiten ausgeführt, um in späteren Phasen den Verkehr an der eigentlichen Baustelle vorbeizuführen.

In den weiteren Bauphasen werden dann sukzessive Vorbereitungen getroffen, den Verkehr an der eigentlichen Baustelle vorbeizuführen. Hierfür wird auf dem Gelände des Parkplatzes des Einrichtungshauses ein provisorischer Kreisverkehrsplatz gebaut.

Ab der Bauphase 5, voraussichtlich Ende Mai, läuft dann der Verkehr über den östlich des jetzigen Kreisverkehrsplatz gelegenen provisorischen Kreisverkehrsplatz. Jetzt kann der vorhandene Kreisel zurückgebaut werden und der neue Turbo-Kreisverkehrsplatz gebaut werden. Dieser Kreisel wird für die in den kommenden Jahren stark zunehmenden Verkehrsbelastungen ausgelegt. So werden die Bordanlagen als Ortbetonborde gebaut und die Fahrbahndecke erhält einen Belag aus Gussasphalt. Diese Bauphase ist mit einer Teilbauzeit von rund vier Monaten die längste Bauphase dieser Großbaustelle.

In der Bauphase 6, die im Spätsommer 2021 durchgeführt wird, ist noch einmal eine Vollsperrung von einigen Tagen notwendig, da dann die Anschlüsse auf der B 51 auf der nördlichen und südlichen Seite gebaut werden müssen. Das Einrichtungshaus wird in dieser Bauphase über die Zu- und Abfahrt Am Luxemburger Damm erschlossen.

Die Bauphasen 7 und 8 beinhalten jeweils die Anschlüsse von Möbel Martin und der Straße Am Luxemburger Damm. Die Verkehre von Luxemburg, Trier und Konz werden dann teilweise schon über den neuen Kreisverkehrsplatz geleitet.

Ab Ende November sollen diese Baumaßnahmen dann abgeschlossen sein und der Verkehr auf der Bundesstraße, der Ortsstraße Am Luxemburger Damm und der Zu- und Abfahrten im Bereich des Einrichtungshauses ungehindert laufen. Lediglich die Neugestaltung des Parkplatzes des Möbelhauses (Bauphase 9) ist ohne Beeinträchtigungen des Verkehrsteilnehmers für Frühjahr 2022 vorgesehen.

Die Baumaßnahme ist eine Gemeinschaftsmaßnahme zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Stadt Konz. Die Kosten in Höhe von rund 3 Millionen Euro werden zwischen dem Bund und der Stadt Konz geteilt.

Auftragnehmer für diese Baumaßnahme ist die Firma Heinz Schnorpfeil aus Treis-Karden.

Der LBM Trier bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die zu erwartenden Beeinträchtigungen und hofft auf termingerechte und unfallfreie Ausführung.