Baumholder. Am Montagabend gegen 21 Uhr kam es im Gewerbegebiet von Baumholder zu einem Großeinsatz der Feuerwehr.
Nach Informationen der Feuerwehr brach auf einem Kleingeräte- Elektolager, einem Recyclingbetrieb ein Feuer in einem Bunker aus. Meterhohe Flammen breiteten sich über die Halle aus. Eine große und schwarze Rauchsäule war kilometerweit hin sichtbar. Mit den vorhandenen Tanklöschfahrzeugen wurde sogleich mit den Löscharbeiten begonnen, aber schnell war klar, dass hier ein Großalarm für weitere Feuerwehreinheiten erfolgen muss. Mit der Drehleiter und einem Wasserwerfer wurden die Flammen eingedämmt. Doch für eine konstante Wasserversorgung mussten kilometerweite Schlauchleitung, bis zur Baumholder American High School gelegt werden. Dazu musste die L348 vollgesperrt werden. Dort wurde dann Wasser zur Einsatzstelle gepumpt. Zeitgleich wurde ein Pendelverkehr mit den wasserführenden Fahrzeugen eingerichtet. Auf dem Gelände des Großbrandes wurde dann ein großer Abrollbehälter Tank- Wasser- Schaum aufgestellt. Im Verlauf der Löscharbeiten konnten die Einsatzkräfte die Flammen nur mit massivem Schaumeinsatz löschen. Zahlreiche Atemschutzträger kamen zum Einsatz. Die Rauchwolke wurde immer wieder durch den starken Wind in alle Richtungen getrieben, was die Arbeit der Feuerwehr erschwerte.
Erst am frühen Dienstagmorgen konnten alle Flammen gelöscht werden. Die Kräfte waren die ganze Nacht im Einsatz. Insgesamt waren mehr als 125 Kräfte der Feuerwehr Baumholder, der Bundeswehr Baumholder, US- Feuerwehr Baumholder, Reichenbach, Fohren- Linden, Hoppstätten- Weiersbach, Frauenberg, Birkenfeld und Idar- Oberstein. Zudem das DRK zur Bereitstellung und die Polizei.
Wie es zu dem Feuer kommen konnte und wie hoch der Schaden ist, ist derzeit noch unklar.

(Blaes)