Bitburg. Am späten Sonntagabend um 22 Uhr kam es in der Johannes- Kepler- Straße in Bitburg zu einem Großeinsatz für zahlreiche Rettungskräfte.
Die Feuerwehr wurde zu einem gemeldeten Gebäudebrand von der Leitstelle alarmiert. „Als die ersten Einsatzkräfte ausgerückt sind, konnten sie aus weiter Entfernung bereits eine große Rauchsäule wahrnehmen. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass eine große Lagerhalle in voller Ausdehnung in Vollbrand stand“ erklärt der Einsatzleiter Andreas Menne. Sofort wurde der Leistelle in Trier eine Rückmeldung gegeben und weitere zahlreiche Kräfte der Feuerwehr und des technischen Hilfswerkes nachalarmiert.
„Wir haben umgehend mit den Löscharbeiten mit mehreren Strahlrohen begonnen. Meterhoch schlugen die Flammen“ erklärt der Einsatzleiter die Lage vor Ort. Im weiteren Verlauf der Brandbekämpfung kam auch die Drehleiter und ein mobiler Wasserwerfer zum Einsatz. Mit dem Wasserwerfer wurden große Mengen an Wasser und Löschschaum gezielt in der Halle eingesetzt. „Die Flammen hatten wir schnell unter Kontrolle, jedoch werden uns die Nachlöscharbeiten noch mehrere Stunden beschäftigen“ so Menne.
In der offenen Lagerhalle, einem Hangar, welche von einer privaten Firma genutzt wird, richtete das Feuer einen enormen Schaden an. Neben vielen kleineren Lagergegenständen, verbannten auch ein Transporter, ein Auto, ein Gabelstapler und zwei größere Boote. Der Hangar brannte vollständig aus.
Mit einem großen Radlader wurde die Halle während der Nachlöscharbeiten ausgeräumt. Auf einer Freifläche wurde dann abermals alles abgelöscht. Zahlreiche Atemschutzträger kamen zum Einsatz, bis die komplette Brandbekämpfung abgeschlossen werden konnte.
Auch der Bürgermeister der Stadt Bitburg machte sich ein Bild der Lage vor Ort. Am frühen Montagmorgen konnte der mehrstündige Einsatz beendet werden.
Die Polizei hat die genauen Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Es entstand sehr hoher Sachschaden von mehr als 250.000 Euro.
Im Einsatz waren mehr als 100 Kräfte der FEZ, Führungsstaffel und Wehrleitung der Stadt Bitburg, zudem der Kreisfeuerwehrinspekteur des Landkreises. Die Feuerwehren aus Bitburg Stadtmitte, Matzen, Erdorf, Mötsch, Stahl, Masholder, Wolfsfeld und Kyllburg. Weiterhin das DRK Bitburg, das THW Bitburg und die Polizei Bitburg.

(Blaes)