Die Kreisstraßen K 130 (Zufahrt Bereich Hunsrückhaus) sowie der K 50 / K 121 (Zufahrt Aussichtspunkt / Radarstation) sind bereits seit Anfang des Monats aufgrund der witterungsbedingten Verkehrs- und Gefahrensituation bis Ende Januar 2021 gesperrt.

Das hohe Verkehrsaufkommen und die teils chaotischen Verkehrsverhältnisse hatten in den letzten Wochen den Anlieger- und Berufsverkehr rund um den Erbeskopf erheblich beeinträchtigt. Zudem entstanden durch das Parken in angrenzenden Ortslagen sowie entlang von klassifizierten Straßen zahlreiche Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung.

Wie die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich am Vormittag mitteilte wurde die L 164 am Erbeskopf schließlich gesperrt. „Da für die kommenden Wochenenden mit vergleichbaren Verhältnissen zu rechnen ist, haben sich die zuständigen Stellen dazu entschlossen, zusätzlich erneut die Landesstraße 164 entlang des Erbeskopfes zwischen den Bundesstraßen 269 und 327 zeitlich befristet für die Wochenenden 22. bis 24.01.2021 sowie 29. bis 31.01.2021 jeweils von 8:30 Uhr bis 16:00 Uhr für den Verkehr zu sperren. Die Anfahrt der Ortslage Deuselbach ist für Anlieger möglich. Die Einhaltung der verkehrsbehördlichen Anordnungen wird von der Polizei und den Ordnungsbehörden überwacht“ so die Mitteilung.

Und die Polizei hatte auch zur Mittagszeit alle Hände voll zu tun. Mit 6 Beamten wurden hier die Missachtung der Sperrungen mit Bußgeldern geahndet. Alle paar Minuten kam widerrechtlich ein Auto durchgefahren. Hier wurde dann sofort ein Bußgeld von 20 Euro fällig und die Autofahrer mussten wieder umdrehen. Wie ein Polizeibeamte vor Ort erklärte seien es überwiegend Menschen aus der Region, die einfach an den Schildern vorbeifahren. Aber auch wenige „Schneetouristen“ die auch trotz Sperrschilder zum Erbeskopf wollen. Weitere Kontrollen am Samstag und Sonntag sind angekündigt.