Großeinsatz in Naurath/Eifel: Große Lagerhalle in Vollbrand, 80 Kräfte im Einsatz

0
2600

Naurath/ Eifel. Am Montagnachmittag gegen 14:30 Uhr kam es in der Föhrenerstraße in Naurath/ Eifel (VG Schweich) zu einem Gebäudevollbrand.
„Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr an der Einsatzstelle angekommen sind, schlugen meterhohe Flammen in den Himmel“ erzählt Einsatzleiter Jürgen Follmann. Sofort begannen unter schwerem Atemschutz die Löscharbeiten. Hier kamen zahlreiche Löschtrupps rund um die Lagerhalle zum Einsatz. „Wir konnten den Brand nur von außen bekämpfen, alles andere wäre für die Kräfte zu gefährlich geworden“ so der Einsatzleiter. Die zerstörerischen Flammen griffen auch auf ein Auto über, welches vor der Halle geparkt wurde.
„Die Lagerhalle gehört einer ortsansässigen Dachdeckerfirma. In der Halle befinden sich Werkräume, Maschinen und ein Gabelstapler“ erklärt Follmann. Alles wurde ein Raub der Flammen und verbrannte. Eine dichte und dunkle Rauchwolke mache sich um den Brandort breit. Diese war auch von weiter Entfernung aus sichtbar.
Im weiteren Verlauf der Löscharbeiten wurde eine Drehleiter in Stellung gebracht, um den Brand vom Dach aus bekämpfen zu können. „Hier haben die Kräfte die Dachhaut geöffnet und von oben mit Wasser gelöscht“ erklärt Jürgen Follmann das Vorgehen. Die Ortsdurchfahrt/ Kreisstraße 39 musste für den Verkehr voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.
„Wir haben an der Kreisstraße unser Einsatzleitwagen positioniert, von dort aus koordinieren wir den Einsatz“ berichtet der Einsatzleiter. Im weiteren Verlauf der Löscharbeiten kam es zu Nachalarmen, da weitere Atemschutzträger benötigt wurden. „Das heiße Wetter macht die schwere Arbeit der Feuerwehr zudem noch anstrengender. Nicht nur am Brandherd herrschen große Temperaturen, sondern auch davon abseits“ erklärt Follmann. Das DLRG brachte einen Anhänger voll Getränke für die geschafften Einsatzkräfte. Rettungsdienstlich wurde der Einsatz vom Organisatorischen Leiter organisiert. Die Betroffenen mussten vor Ort von einem Notfallseelsorger betreut werden.
Wie es zu dem verherrenden Feuer kommen konnte stand am Abend noch nicht fest. Brandermittler haben ihre Arbeit vor Ort bereits aufgenommen. Es entstand ein Sachschaden von mehr als 80.000 Euro.
Im Einsatz waren mehr als 80 Kräfte von FEZ und Wehrleitung VG Schweich, die Wehrleitung VG Wittlich- Land, der Kreisfeuerwehrinspekteur Trier- Saarburg und die Atemschutzwerkstatt der VG. Weiterhin die Feuerwehren aus Naurath/ Eifel, Föhren, Hetzerath, Schweich, Zemmer und Longuich. Weiterhin das DRK Schweich, der OrgL Eifel- Mosel und die Polizei Schweich.

(Blaes)