Großeinsatz in Trier: Feuer in der Stromverteilung des Alleencenters

0
3140
Werbung

Trier. Kaum wurde die Bombe erfolgreich entschärft und die Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten zu ihren Standorten zurück, gab es auch schon für drei Löschzüge einen Alarm, der sie drei Stunden auf Trapp halten sollte.
Um 20:52 Uhr löste die Brandmeldeanlage des Alleencenters in der Ostallee am Hauptbahnhof von Trier aus. Routinemäßig wurden die beiden Löschzüge der Berufsfeuerwehr I und II zur Einsatzstelle alarmiert. Wie die Feuerwehr auf Nachfrage mitteilte, konnten die anrückenden Kräfte bereits auf der Anfahrt aus einem Lüftungsschacht eine schwarze und sehr starke Rauchsäule aufsteigen sehen. Umgehend wurde ein dritter Löschzug nachalarmiert.
Bedingt durch die eingelaufene Brandmeldeanlage (BMA) hatten sich Mitarbeiter und Kunden des Kauflandes. Welches als einziges Geschäft noch offen war, bereits in Sicherheit gebracht. Eine Kundin beschreibt in den sozialen Netzwerken die Evakuierung als sehr ruhig und ohne Probleme. Sie mussten von jetzt auf gleich ihre vollen Einkaufswagen stehen lassen.
Unterdessen verschafften sich die Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz einen Zutritt zum Keller und konnten einen Brand in der Elektroverteilung des Hauses ausmachen. Das offene Feuer konnte mit einem gezielten Löschangriff schnell gelöscht werden. Wie die Feuerwehr weiter mitteilte, sorgten die starken Verrauchungen für lange Nacharbeiten. Mit mehreren Überdrucklüftern konnte der Qualm schließlich nach drei Stunden komplett aus dem Gebäude geblasen werden. Für die Menschen im Haus, bestand zu keiner Zeit eine Gefahr. Das Feuer begrenzte sich auf den Kellerraum.
Gegen Mitternacht konnte der Einsatz beendet werden und die errichtete Sperrung der Ostallee aufgehoben werden. Zu Beginn des Einsatzes und der Sperrung kam es zu großen Behinderungen im Verkehr. Auch Linienbusse mussten lange Zeit eine Umleitung in Anspruch nehmen.
Aus jetziger Sicht kann noch nicht gesagt werden, ob das Alleencenter am Freitag wieder öffnen kann, da ein großer Schaden an der Stromverteilung entstanden ist.
Im Einsatz war die Berufsfeuerwehr der Wache I und II, sowie der Löschzug Olewig. Zudem der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Weiterhin die Polizei Trier und die SWT.

(Bericht und Bilder: Florian Blaes)