Wie die Stadt Trier mitteilt, wird es am morgigen Samstag aufgrund eines Autokorsos einer Gruppe namens „Freiheitsfahrer“ zwischen 17 und 20 Uhr, zu Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet kommen.

Der Korso fährt, laut Stadt, folgende Strecke: Diedenhofenerstraße, Luxemburger Straße, Konrad-Adenauer-Brücke, Saarstraße, Südallee, Verteilerkreis, Ostallee, Theodor-Heuss-Allee, Paulinstraße, Herzogenbuscherstraße, Verteilerring, Martinsufer, Zurmaiener Straße, Ascoli-Piceno-Straße, Katharinenufer, Krahnenufer, Sankt Barbara Ufer, Pacelliufer, Konrad Adenauer Brücke. Der Korso endet auf dem Parkplatz Messepark.

Laut Trierischem Volksfreund (TV) wurde der Autokorso von Heiko Frankreiter aus Trier angemeldet. Dieser wehrt sich gegen den Begriff „Corona-Leugner“. Sie leugneten nicht die Existenz des Virus, „aber wir halten die Maßnahmen für übertrieben und fordern schnelle Lockerungen, damit jeder seinem Beruf nachgehen kann“, so Frankreiter gegenüber dem TV.

Nach Recherche der Zeitung werden wischen 50-150 teilnehmende Autos erwartet. Die Polizei wird erneut in einem größeren Einsatz begleitend mit dabei sein. Je nach Dauer will die Gruppe die Corso-Strecke zwei mal fahren.