Pellingen. Am frühen Freitagmorgen um 6.45 Uhr kam es zu einem großräumigen Stromausfall in Straßenzügen und ganzen Ortschaften in der Verbandsgemeinde Konz, Trier- Land und Ruwer. Nach Informationen von David Kryszons Pressesprecher Westnetz kam es in der in der Waldstraße von Pellingen zu einem Defekt an einem 20-kV- Erdkabel. Die Umspannanlage Gusterath löste einen Notruf aus, der schließlich im Notfallcenter von Westnetz landete. Zugleich meldeten zahlreiche besorgte Bewohner über die Notrufnummer der Feuerwehr und Polizei, dass es zu Stromausfällen gekommen ist. Betroffen waren hiervon teils Straßenzüge und teils ganze Ortschaften von Pellingen, Krettnach, Niedermennig, Oberemmel, Kommlingen, Wiltingen, Franzenheim, Hockweiler und Pluwig. Durch Umschaltungen im Stromnetzwerk konnten die ersten Haushalte nach etwa einer halben Stunde wieder an den Strom angeschlossen werden. Komplett versorgt waren alle wieder nach etwa einer Stunde. Hierbei kam im Gewerbegebiet von Pellingen ein großes Strom- Aggregat an einer Ortsnetzstation zum Einsatz. In der Waldstraße, wo die Fachkräfte von Westnetz die Kabelstörung feststellen konnten kam ein Bagger zum Einsatz. Hier musste der Gehweg geöffnet werden, um das Erdkabel wieder reparieren zu können. Eine Fremdeinwirkung kann somit als eine Ursache ausgeschlossen werden teilt der Pressesprecher von Westnetz mit. Während des Stromausfalls wurden von der Leitstelle Trier alle Feuerwehreinsatzzentralen (FEZ) und Wehrleiter alarmiert. Darüber hinaus wurden durch Feuerwehrkräfte die Gerätehäuser für Notfälle besetzt. Dies ist ein Standard bei längeren Stromausfällen. Am späten Freitagnachmittag konnte das Erdkabel wieder komplett ausgetauscht und erneuert werden.

(Blaes)