Der Verein Bekond aktiv e.V. veranstaltet am 10. April ein digitales Koch- und Genussevent unter dem Motto „Heimat schmeckt!“ In digitaler Vernetzung feiern die Teilnehmer coronagerecht ein kleines Fest. Auf dem Speiseplan stehen regionale Gerichte wie Krumpereschniedcher, Rouladen mit Rotkraut und Dinkelspätzle bzw. Kartoffelstampes und ein leckerer Apfelkrümelkuchen. Dazu wird eine Auswahl von Weinen aus Bekonder Winzerbetrieben angeboten. Die Zutaten für das Koch- und Genussevent und das Winzer-Six-Pack können bei den Hofläden in Bekond und das Fleisch bei regionalen Metzgereien gekauft werden und stammen damit aus regionaler Produktion. Zusätzlich bieten Irene Pelzer vom Gasthaus Pelzer in Bekond das Menü und Michael Krämer von der Postküche in Kell das Hauptgericht für diejenigen an, die nicht selbst kochen aber trotzdem genießen möchten. Die Macher des ehemaligen Bekonder Krumpernfestes (Bekond aktiv e.V.) und ein wichtiger Vertreter der Hochwälder Kartoffeltage (Michael Krämer) sind somit in einer gemeinsamen Aktion vereint. So entsteht im digitalen Raum ein riesiges Restaurant mit vielen Köchen und einem breiten Genießerpublikum. Am Event teilnehmen kann man kostenlos und unabhängig davon ob man selbst mitkochen möchte, das Weinpaket genießen will oder einfach nur dabei sein möchte. Während des Events gibt es Tipps zum Kochen der leckeren regionalen Gerichte, so dass jeder im Rahmen des Events mit kochen kann. Es gibt Einblicke in die Hofläden und die Küchen der beiden Restaurants, Videos der beteiligten Winzerbetriebe zu den Weinen und Destillaten aus dem speziellen Winzer-Six-Pack und Infos zu einem Projekt in Burundi. In den Hofläden in Bekond erhält man die Einkaufsliste für die Zutaten und die Rezepte. Alles ist auch über die Website des Vereins www.bekond-aktiv.de abrufbar. Der Erlös der Veranstaltung ist für ein Projekt der Welthungerhilfe in dem afrikanischen Staat Burundi bestimmt. Eines der ärmsten Länder der Welt. Dort baut die Welthungerhilfe eine Schule für 570 Schülerinnen und Schüler, die Kinder sollen mit einer Schulspeisung gesund ernährt werden und die Kleinbauern in der Umgebung werden unterstützt um die regionale Versorgung zu verbessern.