Auf einmal war dort ein Fußgängerüberweg, ein sog. „Zebrastreifen“ auf der Neustraße in Bonerath (VG Ruwer). „Hexen“ hatten den Zebrastreifen an einer Bushaltestelle schön fein säuberlich und kerzengerade auf die Fahrbahn gemalt. Seitdem ist dieser dort und ist vorerst auch nicht mehr so einfach weg zu bekommen.

In einer Pressemitteilung der Polizei heißt es, dass im Zeitraum zwischen dem 30.04. 20 Uhr und 01.05. 8 Uhr durch Unbekannte ein Fußgängerüberweg auf die Straße an einer Bushaltestelle gemalt wurde. Dies sei mit nicht abwaschbarer Farbe geschehen, die Polizei sucht nun Zeugen.

In einem Interview mit dem SWR Studio Trier hat die Ortsbürgermeisterin den hexenstreich als „Die Idee ist nicht schlecht“ getitelt. Ob hier allerdings ein Wunsch nach einem Zebrastreifen in dem kleinen 260 Einwohnerort kundgetan wurde, ist unklar. Der Bürgermeisterin wurde dieser Wunsch noch nicht geäußert. Sie kündigt allerdings an, das Gespräch mit den Experten zu suchen.

Eine Lösung muss auf jeden Fall her, da Verkehrsteilnehmer die sich nicht auskennen, dort auch für Passanten bereits anhalten, obwohl es auch keine Beschilderung dazu gibt. Bis zu einer baldigen Lösung bleibt noch der „fromme Hexenwunsch“ des Fußgängerüberwegs bestehen.