corona

Am heutigen 01. März tritt die 16. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz in Kraft.
Was ist neu?

Quelle Text: Landresregierung Rheinland-Pfalz, www.corona.rlp.de:

  • Einzelhandel
    Geschäfte dürfen nach vorheriger Terminvergabe Einzeltermine für Kundinnen oder Kunden sowie deren oder dessen Hausstand vergeben. Es gelten die Pflicht zur Kontakterfassung, die verschärfte Maskenpflicht und das Abstandsgebot. Werden mehrere Einzeltermine in Folge für einen Tag vergeben, so ist ein Zeitraum von mindestens fünfzehn Minuten zwischen Ende und Anfang der jeweiligen Termine freizuhalten, um die notwendigen Hygiene- und Lüftungsmaßnahmen durchzuführen und eine Kundenbegegnung zu vermeiden.
  • Blumenläden
    Blumenläden können öffnen. Es gelten das Abstandsgebot, die verschärfte Maskenpflicht und die Personenbegrenzung.
    Gärtnereien, Gartenbaubetriebe und Gartenbaumärkte
    Die Außenbereiche von Gärtnereien, Gartenbaubetrieben, Gartenbaumärkten und ähnlichen Einrichtungen können öffnen. Ein Zugang über den Innenbereich ist nicht möglich. Der Verkauf ist auf das für den Gartenbau oder Pflanzenverkauf typische Angebot zu beschränken. Dies beinhaltet neben den Pflanzen z.B. Pflanzerde, Düngemittel und Gartenwerkzeug und -geräte. Es gelten das Abstandsgebot, die verschärfte Maskenpflicht und die Personenbegrenzung.
  • Friseure
    Friseure können öffnen. Der Zutritt ist durch vorherige Terminvereinbarung zu steuern. Es gelten die verschärfte Maskenpflicht und zwischen Kundinnen und Kunden das Abstandsgebot. Erlaubt sind nur solche Dienstleistungen des Friseurhandwerks, bei denen die Einhaltung der Maskenpflicht möglich ist. Bartpflege ist demnach nicht möglich. Kosmetische Dienstleistungen, wie z.B. das Färben von Wimpern oder Zupfen und Färben von Augenbrauen, sind nicht zulässig.
  • Fußpflege
    Erlaubt sind Dienstleistungen, die medizinischen oder hygienischen Gründen dienen. Zulässig ist demnach Fußpflege, mit Ausnahme von kosmetischen und dekorativen Maßnahmen wie z.B. das Lackieren der Nägel.
  • Zoologische Gärten, Tierparks, botanische Gärten
    Die Außenbereiche von zoologischen Gärten, Tierparks, botanischen Gärten und ähnlichen Einrichtungen sind für den Publikumsverkehr geöffnet. Für die Besucherinnen und Besucher gilt die Vorausbuchungspflicht. Die Anzahl der Personen, die sich zeitgleich auf dem Gelände aufhalten dürfen, ist vorab von der örtlich zuständigen Ordnungsbehörde zu genehmigen.
    Es gelten das Abstandsgebot und die Maskenpflicht.
  • Fahrschule
    Fahrschulen sind geöffnet. In Präsenzform zulässig sind:
    – Angebote von Fahrschulen,
    – Angebote von Bildungsträgern der Berufskraftfahrerqualifikation sowie des Gefahrguts,
    – die Aus- und Weiterbildung der amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüferinnen und Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr oder deren Auditierung,
    – die Aus- und Weiterbildung der Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer oder deren Auditierung.
    Es gelten das Abstandsgebot sowie die Maskenpflicht mit der Maßgabe, dass eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 oder eines vergleichbaren Standards zu tragen ist.
    Während des praktischen Unterrichts gilt das Erfordernis des Mindestabstands nicht, sofern dieses nicht eingehalten werden kann. Es dürfen sich nur die Fahrschülerin oder der Fahrschüler und die Fahrlehrerin oder der Fahrlehrer sowie während der Fahrprüfung zusätzlich die Prüfungspersonen im Fahrzeug aufhalten.
    Für Angebote von Flugschulen gelten die genannten Regelungen entsprechend.
  • Außerschulischer Musikunterricht
    Der außerschulische Musikunterricht ist – mit Ausnahme von Gesangsunterricht oder Unterricht für Blasinstrumente – in Präsenzform zulässig. Es dürfen gleichzeitig eine Lehrperson und eine Musikschülerin oder ein Musikschüler anwesend sein. Es gelten das Abstandsgebot und die Maskenpflicht.
  • Sind Büchereien und Archive geöffnet?
    Büchereien und Archive dürfen nach vorheriger Terminvergabe Einzeltermine für Kundinnen oder Kunden sowie deren oder dessen Hausstand vergeben. Es gelten die Pflicht zur Kontakterfassung, die verschärfte Maskenpflicht und das Abstandsgebot. Werden mehrere Einzeltermine in Folge für einen Tag vergeben, so ist ein Zeitraum von mindestens fünfzehn Minuten zwischen Ende und Anfang der jeweiligen Termine freizuhalten, um die notwendigen Hygiene- und Lüftungsmaßnahmen durchzuführen und eine Kundenbegegnung zu vermeiden.
  • Wie lange gelten die Regelungen?
    Die Änderung der 16. Corona-Bekämpfungsverordnung (CoBeLVO) tritt am 1. März 2021 in Rheinland-Pfalz in Kraft. Die Geltung der 16. CoBeLVO ist bis zum 14. März 2021 befristet. Die 16. CoBeLVO finden Sie unter https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrund