„Die IG Metall Trier ruft die Beschäftigten der Vulcast Germany in Jünkerath und der Elastomer Solutions in Wiesbaum auf, sich am Warnstreik zu beteiligen“, so der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Trier, Christian Z. Schmitz. „Damit erreichen die Warnstreiks der Metall- und Elektroindustrie die Eifel.“
„Die Arbeitgeber haben sich nicht bewegt, ihre Gegenforderungen nach automatischen
Einkommenskürzungen bei Erreichen irgendwelcher Zahlen sind nicht hinnehmbar. Sie
berücksichtigen nicht, wie es dem Unternehmen in den Vorjahren ging. Ein schlechteres Jahr kann doch nicht von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern alleine durch Verzicht
aufgefangen werden, zumal es unterschiedliche Gründe für eine Schieflage geben kann“,
erläutert Schmitz den aktuellen Verhandlungsstand.
„Unsere Kolleginnen und Kollegen haben mit Mehrbelastungen auf der Arbeit und Zuhause
während der Pandemie funktioniert und auskommen müssen. Teilweise gab es erhebliche
Einbußen wegen des Kurzarbeitergelds, um jetzt von den Arbeitgebern Einkommensverluste auf den Tisch serviert zu bekommen. Dies verlangt nur eine Antwort: Warnstreik!“, so Schmitz abschließend.

Die Warnstreikkundgebung wird am Mittwoch, 03. März., von 14-15 Uhr vor dem Werkstor
von Vulcast stattfinden. Die Kolleginnen und Kollegen von Elastomer, die sich teilweise im
„Homeoffice“ befinden, werden bis zu drei Stunden ihre Arbeit niederlegen und teilweise vor das Werkstor von Vulcast kommen. Bei Vulcast betrifft der Warnstreik die Beschäftigten aus der Früh-, Spät- und der Tagschicht. Damit sind ca. 140 Beschäftigte zum Warnstreik aufgerufen.