corona

In der Politik und der Wirtschaft werden die Stimmen immer lauter, nach einem harten Lockdown. Dieser benannte Lockdown soll aber dann alles umfassen und lediglich die allerwichtigsten Geschäfte offen lassen. Auch die Industrie und die Wirtschaft soll ruhen. Ein Zeitraum wird hier von zwei bis drei Wochen genannt. Und wenn es nach der Meinung einiger Politiker geht, dann sogar schon vor Ostern.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) fordert einen neuen Corona-Gipfel mit allen Bundesländern und der Bundeskanzlerin und das bis zum Gründonnerstag. Die Zeit dränge, die Zahlen explodieren nach oben. „Wir müssen das mit anderen Ländern vorbesprechen, mit dem Bundeskanzleramt. Wir sehen halt, die Zahlen rasen förmlich hoch“ so Kretschmann. Auch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) fordern schnelle Handlungen, um die Kurve nach oben zu stoppen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hingegen hält von einem erneuten Bund-Länder Gespräch und Änderungen am aktuellen Lockdown nichts. Es wurden Beschlüsse vereinbart mit Notbremsen, die Bundesländer sollen sich nur endlich mal daran halten und nicht immer wieder vom Weg abkommen.  „Es braucht nicht ständig neue Gespräche, sondern die konsequente Umsetzung der Notbremse“ so Söder. „Einige Länder haben Ernst der Lage nicht verstanden“

Am Abend wird die Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast bei Maybrit Illner sein. Hier wird man gespannt sein, ob die Kanzlerin etwas zu einem erneuten Bund-Länder Gespräch sagt.