(c) Florian Blaes Symbolbild Stromausfall

Am vergangenen Donnerstag gab es in der VG Schweich in mehreren Orten wohl immer wieder einen mehrminütigen Stromausfall. Das hat die betroffenen Menschen doch in Sorge gebracht, wie man nachfolgend auch in den Meldungen lesen kann, die wir hier einmal stellvertretend für viele Usermeldungen bei stromausfall.de eingegangen sind.

Das sind einige Beispiele von eingegangenen Meldungen bei stromausfall.de: 

  • »Seit Tagen geht der Strom zwischendurch weg. Immer nur für maximal 3 Minuten aber langsam wird es gruselig. Woran liegt es!?«  Fell 17.06. 23:07 Uhr
  • »Warum gibts mehrmals täglich hier Stromausfälle ?«  Fell 17.06. 23:01 Uhr
  • »Das ganze Dorf war 3 Minuten dunkel. Heute schon zum zweiten Mal Stromausfall. «  Fell 17.06. 23:22 Uhr
  • »Heute schon mehrfach ausgefallen «  Fastrau 17.06. 23:01 Uhr
  • »Strom war im ganzen Dorf für ca. 2 Minuten weg. Netzverbindung am Handy ebenfalls. «  Fastrau 17.06. 23:05 Uhr
  • »Strom war im ganzen Dorf für ca. 2 Minuten weg. Netzverbindung am Handy ebenfalls. «  Riol 17.06. 22:46 Uhr
  • »War kurz da, dann wieder weg «, »Straßenbeleuchtung an, im Haus kein Strom «  Riol 17.06. 22:46 Uhr
  • »Straßenbeleuchtung komplett ausgefallen «  Mehring 17.06. 23:47 Uhr
  • »Straßenbeleuchtung ohne Strom. Haushalte sind versorgt «  Mehring 17.06. 23:47 Uhr

newstr.de hat bei Westnetz nachgehört und gefragt, woran es liegt, dass in den oben genannten Orten öfters der Strom ausfiel und ob es in dieser Art öfters vorkommt, als nur an den genannten 17. Juni 2021.

Hierzu schreibt Nestnetz zum Hintergrund der Störung Fell/Riol: Auf der 20.000-Volt- Kabelstrecke in Riol zwischen Martinsstraße, Hauptstraße und Bergstraße kam es am 17.06. zu einem Defekt, der zu einem Stromausfall in Riol, Fell und Kenn geführt hat. Dank Netzumschaltungen konnte der Strom bei den betroffenen Haushalten jedoch schnell wieder zur Verfügung gestellt werden, was die nur kurzen Stromunterbrechungen von wenigen Minuten belegen, welche die User im Internet geschildert haben. In diesem Fall hatte der Ausgangsfehler jedoch eine weitere Störung auf dem gleichen Kabel zur Folge, welche ebenfalls zu einem kurzen Stromausfall führte. Dieser hatte die gleiche kurze Dauer und Westnetz konnte ebenfalls durch Netzumschaltungen die Haushalte wieder versorgen.

Im Grunde weisen Kabelstrecken statistisch eine höhere Zuverlässigkeit als Freileitungen auf und sind zudem weniger wartungsintensiv. Jedoch lässt sich auch auf den Erdkabeln ein statistischer Fehler nicht ausschließen. Daher stehen die Monteure von Westnetz 24 Stunden am Tag zur Verfügung, um die Stromversorgung wiederherzustellen. Sobald jedoch ein erster Fehler an einer Leitung/einem Kabel auftritt, ist das Auftreten eines weiteren Defekts wie hier statistisch wahrscheinlicher, aber ebenfalls selten. Zur Einordung der Versorgungsunterbrechungen: Die Versorgungsunzuverlässigkeit in Deutschland liegt bei nur ca. 12 Minuten/Jahr (2019/VDI SSN) und ist demnach sehr hoch.